Editorial


Durch schwarzes Moorland wachsen Wassergassen,

an denen bang der Boden schwingt und schwankt

und wenn ein Arm aus der Weide langt:

ich bin ein Ding und muss mich fassen lassen“

(Rainer Maria Rilke)


Doch nicht nur das schwarze Moorland ist es, was das Künstlerdorf Worpswede so schön,

geheimnisvoll und daher so einzigartig wirken lässt, denn was unseren nahe gelegenen Ort wirklich ausmacht, sind vor allem seine Künstler. Diese Seite soll sich im speziellen mit den Schriftstellern befassen. Ob Rainer Maria Rilke, Waldemar Augustiny oder Johannes Schenk, wir – die Klasse 11 des Fachgymnasiums Gesundheit und Soziales an den BBS Osterholz-Scharmbeck – waren erstaunt und auch begeistert, welche großartigen Dichter und Denker in unserem Nachbar- oder auch Heimatort ihrem künstlerischen Schaffen nachgingen oder es noch heute tun. Sofort machten wir uns an die Arbeit, informierten uns und recherchierten zu den Literaten aus Worpswede. Unsere Ergebnisse lassen sich auf diesen Seiten wiederfinden.