Herr Tubendrückers Umzug



Die Geschichte „Herr Tubendrückers Umzug“ befindet sich in dem Buch „Als der Clown die Grippe hatte“ (1992) und handelt von dem geizigen Herrn Tubendrücker, der umziehen will.

Herr Tubendrücker ist so geizig, dass er seine Klingel abstellt, um Strom zu sparen. Um Teppiche zu schonen, muss man schon im Flur die Schuhe ausziehen und wenn jemand auf die Toilette muss, wird man von Herrn Tubendrücker zum Nachbarn geschickt, um Wasser zum Spülen nicht zu verschwenden.
Eines Tages will Herr Tubendrücker umziehen. Um Geld für einen Möbelwagen zu sparen, leiht er sich den Handwagen eines Nachbarn; seinen will er schonen. Da Herr Tubendrücker auch sehr faul ist, lädt er, um nur einmal laufen zu müssen, seinen ganzen Besitz auf den kleinen Wagen.
Als er sich mit seinem „Möbelwagen“ aufmachen will, bricht der Wagen unter der Last zusammen. Alles liegt auf der Straße, Möbel und Wagen sind kaputt. Herr Tubendrückers Nachbar hört den Lärm und hilft ihm, gemeinsam mit einigen anderen Nachbarn, die Sachen in die neue Wohnung zu transportieren, denn alle sind froh, den geizigen Nachbarn los zu sein.