Die untreue Maulwürfin



Die Kindergeschichte „Die untreue Maulwürfin“ ist im November 1992 in „Als der Clown die Grippe hatte“ erschienen. Die Geschichte, die der Autor Heinrich Hannover für seine Enkel schrieb, handelt von einer Maulwürfin, die ohne ihren Mann in ein anderes Land zieht, dort einen neuen Mann kennen lernt, aber dennoch schnell feststellt, dass dieser nicht besser ist als ihr alter.

Herr und Frau Maulwurf leben, auf dem Globus betrachtet, gegenüber von Brasilien. Frau Maulwurf gefällt ein solches Leben nicht. Jeden Tag macht sie sich nur für ihren Mann schön, doch er nimmt dieses gar nicht wahr, denn er ist, wie Maulwürfe nun mal sind, blind. Frau Maulwurf entscheidet sich auf der Stelle, quer durch die Erde zu graben, um ein neues Leben mit einem neuen Mann zu beginnen. Herr Maulwurf ist geschockt und versucht dies zu unterbinden, doch schon ist seine Frau davon. Eine Woche braucht sie bis nach Brasilien. Dort angekommen findet sie einen neuen Mann. Doch, wie nicht anders zu erwarten, sind auch die Maulwürfe in Brasilien blind. Frau Maulwurf ist enttäuscht, da sie eine so lange Reise hinter sich hat. Sich selbst verspricht sie, diesem Mann nun treu zu bleiben. Er ist zwar nicht besser als ihr alter, aber neu.