Auswertung der Projektarbeit

 

An dieser Stelle wollen wir die positiven und negativen Seiten unserer Projektarbeit darstellen.

Während der Arbeit an dem Projekt haben wir viel Neues gelernt, zum Beispiel wie man Texte analysiert, vergleicht und richtig wiedergibt. Den meisten Gefallen haben wir an der Arbeit in der Gruppe gefunden, ein positiver Nebeneffekt war, dass wir uns alle besser kennen gelernt haben.

Am Anfang hatten jedoch viele Schüler unserer Klasse das Problem, dass es nicht sehr viele und zudem schwer zugängliche Informationen zu unseren Thema gab. Dadurch war die Gruppenarbeit anfangs häufig unstrukturiert und unübersichtlich, noch dazu war es wegen dieses Informationsmangels schwer einen Anfang zu finden.

Die Informationsweitergabe unter den Gruppen hat sehr gut funktioniert. Teilweise überschnitten sich jedoch die Themen der einzelnen Gruppen, deshalb kam es zu Problemen mit der Aufteilung.

Einige Schüler fanden die Geschichten von Tami Oelfken eher langweilig und schwer verständlich. Einzelne Schüler beklagen sich auch darüber, dass uns das Projekt „aufgezwungen" wurde und dass es auf die Dauer anstrengend war sich nur auf das eine Thema zu konzentrieren. Das Thema an sich habe ihnen nicht gefallen.

Im Allgemeinen war die Projektarbeit eine Abwechslung für die gesamte Klasse, da die Fächer Deutsch und Geschichte hierfür zusammen gelegt wurden. Da die Person Tami Oelfken bei uns allen eher unbekannt war, fanden viele dieses Thema sehr spannend.

Alles in allem hat unser Projekt trotz kleiner Probleme gut funktioniert.