Werke-Galerie Werke-Workshop Live-Interview Biografie Veröffentlichungen
Stadtteilbibliothek Flötenteich IGS Flötenteich Oldenburg 2005 Literaturatlas
Behelf, Ersatz & Prickelpit Geglückte Lektüren Der kretische Gast Herr Tigger Zuckmayers Schatten Der Schatten, den die Hand wirft Zur Startseite

 

Literatur-Workshop

 

 Zuckmayers Schatten

Zuckmayers Schatten

Kurzbeschreibung:
Die USA im Jahr des Irak-Kriegs: Klaus Modick schildert in seinem Vermonter Tagebuch ein Land der Schatten, Spiegelungen und Gegensätze. Die Idylle der Landschaft und die beklemmenden politischen Verhältnisse, der Vermont-Exilant Carl Zuckmayer und der Literatur-Gastdozent Klaus Modick - kunstvoll und luzide entwickelt das Journal ein erhellendes Beziehungsgeflecht zwischen Vergangenheit und Gegenwart, altem Europa und neuer Welt.

Zur Entstehung von "Zuckmayers Schatten":
Die USA im Jahr des Irak-Kriegs: Klaus Modick schildert in seinem Vermonter Tagebuch ein Land der Schatten, Spiegelungen und Gegensätze. Die Idylle der Landschaft und die beklemmenden politischen Verhältnisse, der Vermont-Exilant Carl Zuckmayer und der Literatur-Gastdozent Klaus Modick - kunstvoll und luzide entwickelt das Journal ein erhellendes Beziehungsgeflecht zwischen Vergangenheit und Gegenwart, altem Europa und neuer Welt.
(Quelle www.perlentaucher.de/buch/19805.html)

Aus "Zuckmayers Schatten":
 
Das Gedenken, das unsereiner pflegt und gewissermaßen mental ausschwitzt, ist ja nur die Sentimentalität gegenüber einem ziemlich entfernten Verwandten in Geist und Schrift. Diese Transpiration ist es, die Zuckmayers Schatten entstehen läßt. Das Nachleben der Werke. Die sogenannte Unsterblichkeit des Geistes. Sie existiert, solange die Werke gelesen werden und in andere Gehirne sickern.

Klaus Modick

Leseprobe aus "Zuckmayers Schatten":
Tony Blair scheint in England wegen seiner Irak-Lügen immer mehr unter Druck zu geraten. Hierzulande regt sich wenig Widerstand gegen Bush. Ob mit oder ohne hinreichende Kriegsgründe: We support our troops. Als demokratischer Präsidentschaftskandidat wird der Senator von Vermont gehandelt, ein gewisser Howard Dean. Dieser Staat war immer schon etwas aufsässiger als andere, demokratischer auch. Sozusagen ein kleines, gallisches Dorf. Den Vermonter Volkshelden Ethan Allan bezeichnet Zuckmayer als amerikanischen Wilhelm Tell. Übrigens war Allan Separatist, wollte ursprünglich gar nicht mit den Amerikanern gehen, sondern ein unabhängiges Vermont. Hübsche Idee, das noch einmal zu versuchen...

>

 

  letzte Aktualisierung: Juli 2005    Impressum