Kapitel 6 + 7         Esbens Mutter: Der Weg zur Hexe 2  

Esben erzählt, wie seine Mutter drei Tage lang verhört wird. Die Anschuldigungen werden immer schlimmer, zum Beispiel soll sie mit einem Besen durch die Luft geflogen sein. Der Pfarrer beschuldigt sie eine Lügnerin, Zauberin und Hexe zu sein. Esben selbst kommt auch in Gefahr verhaftet zu werden. Esbens Mutter wird gefoltert und gesteht dann, dass sie eine Hexe ist. 

Von der Anklage bis zum Geständnis:  Der weite Weg nach unten!


Drei Tage Verhör! Sie soll mit dem Teufel im Bunde sein.

Die Mutter weigert sich zu gestehen !

 Es wird mit Folter gedroht.

Folter mit glühender Eisenstange!

Die Mutter gesteht eine Hexe zu sein .
Ein fremder Mann kommt, um seinen entzündeten Finger/Arm von Hans behandeln zu lassen. Hans operiert ihn nach anfänglichem Zögern. Er hat Zweifel, ob er dem Mann noch helfen kann und gibt zu, Angst vor einer Anklage wegen Hexerei zu haben.Dann zieht ein Unwetter auf.

zur Inhaltsübersicht








 zurück zur Station 4

vor zur Station 6