Über der Frage brüten, wer uns Heimat aus dem Wortschatz gestrichen hat. Sind wir daran ganz unbeteiligt gewesen. Haben wir nicht eben noch im zehnten Stock gewohnt, in der kaltem, eisigen Luft des Gebirges gelebt und einen Blick gehabt, der war großartig, aber für Einzelheiten nicht geeignet. Er ging weit über die Stadt hinaus, tief in das Land hinein. Manchmal wie nebenbei gefragt: Sind die Blätter schon von den Bäumen. Nein, haben wir uns gleich geantwortet, die großen Flächen auf den Hügeln und Hängen leuchten noch grün. Zuviel vergißt, übersieht man beim Zählen von dreiundzwanzig Kirtchtürmen. Entfernung von den Menschen, Ereignissen und Dingen macht einen Aufenthalt zum Träumen ungeeignet. Eine Stadt wird um so weniger Heimat, je mehr zehnte Stockwerke sie bekommt.

zurück

Zur Person: [Biographie] [Fotos/Bilder] [Interview]
Werke: [Hörspiel] [Gedichte] [Erzählung] [Film]
"Nördlich..." [Einleitung] [Kapitel] [Rezensionen] [60er Jahre] [70er Jahre] ["Pitaval"]
Variationen: [Unsere Texte]
Projekt: [Impressum]