Kapitel XIV - Wölfe



Steinheim. Der Pitzewirt erzählt Geschichte über wolfsartige wildernde Hunde, wahre Bestien, die Tiere reißen. Dies hatte eine allgemeine Hysterie zur Folge, die zu einer Treibjagd führt. Auf dieser Treibjagd wurde der Pfarrersohn vom Bürgermeister erschossen, vergraben und als vermisst gemeldet. Der Pfarrersohn war der Liebhaber der Bürgermeisterstochter.
Der Bürgermeister war in Abtreibungsgeschichten verwickelt, wegen denen er auch im Gefängnis gewesen ist. Nach dem Krieg befreiten ihn die Amerikaner und setzten ihn als Dorfvorstand ein. Auf der Feier zum 60. Geburtstag des Bürgermeisters verrät jemand die Tat. Die Tochter wusste vorher noch nicht, dass ihr Vater ihren Liebhaber erschossen hatte.
Als der Bürgermeister und seine Tochter der Hundebestie auflauern wollen, wird der Bürgermeister zwei Tage später tot auf dem Grab des Pfarrersohns gefunden. Die Tochter ist verschwunden.
Später werden Skelettreste einer weiblichen Person, vermutlich die der Tochter des Bürgermeisters, gefunden.
Ein Dorfbewohner erschießt das Tier mit einem einzigen Schuss und wird fortan Freischütz genannt.


13. Kapitel<<           Übersicht            >>15. Kapitel

[1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8] [9] [10] [11] [12] [13] [14] [15] [16] [17] [18] [19] [20]

Zur Person: [Biographie] [Fotos/Bilder] [Interview]
Werke: [Hörspiel] [Gedichte] [Erzählung] [Film]
"Nördlich..." [Einleitung] [Kapitel] [Rezensionen] [60er Jahre] [70er Jahre] ["Pitaval"]
Variationen: [Unsere Texte]
Projekt: [Impressum]