Frohburg



Eine der vielen selbstgezeichneten Karten seiner Frohburger Heimat, mit deren Hilfe Vesper den Spuren seiner Vergangenheit folgt.
Die St. Michaeliskirche in Frohburg (Zeichnung von G.V.).
Vespers Geburtshaus in Frohburg.
Das fremde Kind
Jetzt erlebe ich die langen Abende der Kinderzeit
in den überfüllten Häusern von Frohburg wieder
wenn die Kälte gegen die
knackenden Scheiben drückte.
Man saß zu Hause
oder bei der Familie eines Freundes
um die Petroleumlampe in der Küche
still, sagte jemand, und
alle lauschten
lang anhaltende Rufe waren zu hören.
Es ertrinkt wieder einer im Fluß.
Häuserzeile am Frohburger Marktplatz - links das Rathaus.
Marktplatz in Frohburg in den dreißiger Jahren - zum Vergleich heute.
"Neunzehnhunderteinundsechzig etwa fotografierte ich den Markt in Frohburg bei Regen..." (G. Vesper)
zurück

Zur Person: [Biographie] [Fotos/Bilder] [Interview]
Werke: [Hörspiel] [Gedichte] [Erzählung] [Film]
"Nördlich..." [Einleitung] [Kapitel] [Rezensionen] [60er Jahre] [70er Jahre] ["Pitaval"]
Variationen: [Unsere Texte]
Projekt: [Impressum]