Der Kampfflieger durchkreuzt mit seiner kleinen einfachen Ma­schine den Sommerhimmel über dem Grabenkrieg. Von vorn kommt ein englischer Gegner. Der Kampfflieger steht auf, schätzt die Entfernung und zieht eine Handgranate ab. Die Handgranate entgleitet seinen Händen, sie rollt auf dem Bodenrost nach vorn und bleibt unter dem Motor liegen, unerreichbar. Aufrecht stehend, ohne Bewegung und mit erhobenem Kopf erwartet der Kampfflieger die Explosion. Der englische Gegner legt die rechte Hand an die Haube. So fliegen sie, Auge in Auge, aneinander vorbei.
Was bedeutet dagegen die endlose Kette meiner tagtäglichen kleinen Luft- und Bodenkämpfe, nichts anderes, als daß sie mich müde macht, daß sie mich erschöpft, zermürbt, abnutzt, verkleinert und daß ich zerschlagen aus meinen Träumen erwache, irgendwo, nördlich der Liebe und südlich des Hasses.

zurück

Zur Person: [Biographie] [Fotos/Bilder] [Interview]
Werke: [Hörspiel] [Gedichte] [Erzählung] [Film]
"Nördlich..." [Einleitung] [Kapitel] [Rezensionen] [60er Jahre] [70er Jahre] ["Pitaval"]
Variationen: [Unsere Texte]
Projekt: [Impressum]