Beginn der "Wahlverwandtschaften"

Eduard - so nennen wir einen reichen Baron im besten Mannesalter - Eduard hatte in seiner Baumschule die schönste Stunde eines Aprilnachmittags zugebracht, um frisch erhaltene Pfropfreiser auf junge Stämme zu bringen.
Sein Geschäft war eben vollendet; er legte die Gerätschaften in das Futteral zusammen und betrachtete seine Arbeit mit Vergnügen, als der Gärtner hinzutrat und sich an dem teilnehmenden Fleiße des Herrn ergetzte.

Anfang des Kapitel 18 von "Nördlich der Liebe und Südlich des Hasses"

Eduard, so nannte sich ein schöner schlanker Mann Anfang Dreißig mit feingliedrigen Händen und sanfter Stimme, Eduard kam eines Abends müde aus dem großen, gegen das Tal und den Bach hin abfallenden Garten herauf. Er hatte die Rosen verschnitten, und nun legte er die Schere auf den Tisch, streifte die schützenden Handtusche ab und setzte sich auf die Bank aus Sandstein, die neben der Hintertür des Schulhauses stand. Wie mild die Luft war.


zurück

Zur Person: [Biographie] [Fotos/Bilder] [Interview]
Werke: [Hörspiel] [Gedichte] [Erzählung] [Film]
"Nördlich..." [Einleitung] [Kapitel] [Rezensionen] [60er Jahre] [70er Jahre] ["Pitaval"]
Variationen: [Unsere Texte]
Projekt: [Impressum]