Joachim Ringelnatz in Cuxhaven

Projekt: "Auf literarisch-künstlerischer Spurensuche von Joachim Ringelnatz in Cuxhaven"
Ein Projekt der Orientierungsstufe der Döser Schule - Cuxhaven

 

 











Daniel Gato Torres

 

• Einleitungsseite und Bilder der 6e
• Bilder der 6a
• Bilder der 6b
• Bilder der 5c
• didaktische Konzeption des Projekts
• bei der Arbeit
• Gedanken der "Ausstellungsmacher"
• Besuch der Uni Oldenburg
• öffentl. Ausstellung


• Literaturatlas - unser Hauptthema
• Spurensuche(1) - die Bretterkaserne
• Spurensuche(2) - die Litfasssäule
• Spurensuche(3) - die Ringelnatz-Straße
• Spurensuche(4) - Seeheim??
• Gedichte(1) - "Bumerang"
• Gedichte(2) - "Die Ameisen"
• Gedichte(3) - "Und ich darf noch"
• Gedichte(4) - "Schenken"

Gedichte(2)

"Und ich darf noch"



mit freundlicher Genehmigung
vom Diogenes Verlag
ISBN 3 257 06145 5





Und ich darf noch
von Joachim Ringelnatz


Hie und da, dann und wann
Ein Wehweh. Doch im ganzen:
Ich, der ich nicht tanzen kann,
Sehe gern andere tanzen.

Noch immer in Arbeit gestellt
Und die Arbeit genießend,
Finde ich dich,
ausstudierte Welt,
immer neu fließend.

Gehe durch die Straßen einer Stadt,
Um Dinge herum, die stinken.
Was Beine oder keine Beine hat,
Kann blinken oder winken.

Ich kann einen Pflasterstein,
Der am Rinnstein liegt, aufheben.
O schönes Auferdensein
Und ich darf noch leben.





Dieses Gedicht drückt Freude am Leben aus. Er schrieb einfache Gedichte für Leute aus dem Volk. Einfache, normale Dinge haben ihm Freude bereitet. Bemerkenswert finde ich, dass er sich an einfachen Dingen erfreuen konnte. Wenn ich manchmal durch die Straßen schlendere, erfreue ich mich an Blumen, Vögeln und an kreischenden Möwen. Ich finde es interessant, dass er sich an einem Pflasterstein erfreuen kann. Ringelnatz brauchte kein Gut, Geld und Reichtum. Ihm reicht das einfache Leben. Er konnte so herrlich einfach, . . . anders sein. Das lebte er aus. Vielleicht zwang ihn auch die Zeit dazu. Lennart Müller

Dieses Gedicht zeigt, dass Ringelnatz auch die einfachen Dinge im Leben schön fand. Man kann sich auch über Blumen, Arbeit und Musik freuen. Zeit seines Lebens war Ringelnatz sehr bescheiden und lebte einfach. Er schrieb die Gedichte über Themen, die viele Leute damals bewegten. Er freute sich sogar über einen Pflasterstein. Nicht alles, was Geld kostet, ist schöner als einfache Dinge.
Arwed Schriefer