Home
Projekt
Straßenliste
Projektverlauf
Ausbaustufen
Wer sind wir ?
Zitate
Erfahrungen
Danksagung
Quellen
Novalisstr.

Novalis:

 

Eigentlicher Name: Georg Philipp Friedrich Freiherr von Hardenberg

Geb. am: 02. Mai 1772 in Oberwiederstedt bei Mannsfeld (Thüringen)

Gest. am: 25. März 1801 in Weißenfels (Sachsen- Anhalt)

Lebenslauf:

  • 1772: Novalis wird am als Sohn eines Salinendirektors in Oberwiederstedt bei Mannsfeld (Thüringen) geboren
  • 1790: Studium der Philosophie in Jena (Thüringen)
  • 1791-93: Jura- Studium in Leipzig (Sachsen), dort Bekanntschaft mit Friedrich Schlegel
  • 1794: Anstellung bei der Kreishauptmannschaft in Tennstedt
  • 1795: Verlobung mit der 13- jährigen Sophie von Kühn, die 1797 starb
  • 1796: Tätigkeit bei der Salinenverwaltung in Weißenfels (Sachsen- Anhalt)
  • 1797-99: Studium an der Bergakademie in Freiberg (Sachsen)
  • 1798: Verlobung mit Julie von Charpentier
  • 1799: Salinenassessor in Weißenfels (Sachsen)
  • Seit 1799: Freundschaft mit Ludwig Tieck
  • 1801: Novalis stirbt in Weißenfels (Sachsen)
  • Wichtige Titel des Autors: Blütenstaubfragmente (1798), Die Christenheit oder Europa (1799), Hymnen an die Nacht (1800), Heinrich von Ofterdingen (1802, posthum veröffentlicht)
  •  

    Auszug „Die Christenheit oder Europa“ (1799):

    Es waren schöne glänzende Zeiten, wo Europa ein christliches Land war, wo Eine Christenheit diesen menschlichen gestalteten Welttheil bewohnte; Ein großes gemeinschaftliches Interesse verband die entlegensten Provinzen dieses weiten geistlichen Reichs. - Ohne große weltliche Besitztümer lenkte und vereinigte Ein Oberhaupt, die großen politischen Kräfte. - Eine zahlreiche Zukunft zu der jedermann den Zutritt hatte, stand unmittelbar unter demselben und vollführte seine Winke und strebte mit Eifer seine wohlthätige Macht zu befestigen. Jedes Glied dieser Gesellschaft wurde allenthalben geehrt, und wenn die gemeinen Leute Trost oder Hülfe, Schutz oder Rath bei ihm suchten, und gerne dafür seine mannigfaltigen Bedürfnisse reichlich versorgten, so fand es auch bei den Mächtigeren Schutz, Ansehn und Gehör, und alle pflegten diese auserwählten, mit wunderbaren Kräften ausgerüsteten Männer, wie Kinder des Himmels, deren Gegenwart und Zuneigung mannigfachen Segen verbreitete. Kindliches Zutrauen knüpfte die Menschen an ihre Verkündigungen. [...]

          

     

     

    [Home ] [Projekt ] [Straßenliste ] [Projektverlauf ] [Ausbaustufen ] [Wer sind wir ? ] [Zitate ] [Erfahrungen ] [Danksagung ] [Quellen]