Home
Projekt
Straßenliste
Projektverlauf
Ausbaustufen
Wer sind wir ?
Zitate
Erfahrungen
Danksagung
Quellen
Herderstr.
  • Johann Gottfried Herder
  • Geboren am 25.08.1744 in Mohrungen (Ostpreußen) am 18.12.1803 in Weimar gestorben.
  • Herder war Dichter, Philosoph, Dichter und auch Lehrer
  • Seine Schriften haben die deutsche Klassik und Romantik wesentlich beeinflusst und die deutsche Geschichts- und Sprachwissenschaft mitbegründet.
  • Herder hatte in Königsberg studiert und war auch von Kant belehrt worden. Hamann war wärend seiner Studienjahre ein enger Freund. Später stellte er sich gegen Kant : Das Werk „Kritik gegen die Vernunft“ (Kant) sei laut Herder ein Wortnebel und Kant solle nicht die Vernunft kritisiren sondern  mit der Physiologie also die Erkenntnisfähigkeit der Menschen beginnen. Seine These „Zuerst entsteht die Sprache, danach tritt Vernunft auf“ war auch gegen Kant gerichtet. Kant habe Unrecht, wenn er die Begriffe Raum und Zeit für apriorisch (lat. A priori: von dem was vorher kommt - Dinge die unabhängig von Sinneserfahrung sind - appriorische Erkenntnis ) hielt, denn inWirklichkeit, behauptet Herder, entstanden sie aus der Erfahrung. Herder hat sich auch energisch gegen die Tendenz, dass der Mensch in verschiedene Fähigkeiten gespalten wird ( gegen wolff später gegen kant) Er sagte: „Es geht um Selbstentfaltung, und daher gehören die menschlichen Tätigkeiten als Einheit zusammen. Grundlegender Ausdruck des Menschen ist die Sprache und deren reinster Ausdruck wiederum die Literatur.“
  • 1764 Ging nach Riga (damals Russland), war dort Lehrer und Pastor (oder Prediger) Er verfasste dort „Abhandlung über den Ursprung der Sprache“ und erregte Aufsehen. Er zog es aber vor 1769 seine Stellung aufzugeben und brach zu einer längeren Reise durch Europa auf. Die Reise brachte ihm DEN entscheidenden Durchbruch in seinem Lebensverständnis. Über diese Reise hat er das Buch „Journal meiner Reise 1769“ geschrieben worin er über einen Akt der Selbstbefreiung berichtet!
  • Später funktionierte er als Reisebegleiter des Prinzen von Eutin. Eine Reise ging  nach Darmstadt. Dort lernte er „Johann Heinrich Merk“ kennen der ein Literaturkritiker und Freund von Goethe war. Außerdem lernte er dort seine zukünftige Braut Flachsland kennen.
  • Als er mit dem Prinzen in Straßburg war trennte er sich von ihm (wegen eines Augenleidens) und traf 1770 den jungen Goethe - dies wird als Beginn des „Sturm und Drang“ gehandelt. (Ein werk mehrer Künstler (Goethe, Schiller, Lenz und Hain) verfasst haben (Titel eigentlich von F.M. Klinger) Der Sturm und Drang war seinem Wesen nach eine Protestbewegung und zugleich eine   Jugendbewegung. Der Protest richtete sich gegen dreierlei:
  • die absolutistische Obrigkeiten in den deutschen Staaten sowie die höfische Welt des Adels,
  • das bürgerliche Berufsleben, das man für eng und freudlos hielt, ebenso wie die bürgerlichen Moralvorstellungen,
  • die überkommene Tradition in Kunst und Literatur. )
  • Nach längerem Aufenthalt trat er die Stelle des Oberhofpredigers und Konsistorialrats in Bückeburg beim Grafen Wilhelm von Schaumberg - Lippe an.
  • 1776 siedelte er nach Weimar über wo er auf Goethes Betreiben das Amt des Generalsuperintendenten (1801) übernahm. Seine enge Freundschaft mit Goethe dauerte von 1783 - 1794 an. Da er aber die Französische Revolution begrüßte, was am Hof nicht gut ankam, entfremdete er sich immer mehr mit Goethe und dem Herzog.
  • Ein scharfer Angriff auf die Philosophie und die Ablehnung der Klassik führten zur vollkommen Vereinsamung. Herder starb am 18.12.1803 in Weimar.
  •  

  •  Herder und Hamann meinen „Erst durch Sprache wird der Mensch zum Menschen“
  • „Ohne Sprache keine Vernunft“
  • Stärker als Hamann hebt Herder den Historischen Charakter der Sprache hervor - der Mensch selbst sei seinem Wesen nach geschichtlich, daher nimmt in Herders Werk die Geschichtsphilosophie eine zentrale Rolle ein!
  • Herder legt besonderesGewicht auf die Verschiedenheiten der einzelnen Kulturen und Zeitepochen - jedes Volk habe seinen eigenen besonderen Geist - den Volksgeist.
  • Herder bestimmt die Geschichte als zweckgerichtete Bewegung und als Entwicklung der Humanietät.

 

Herder: http://www.gutenberg.aol.de/autoren/herder.htm,

               http://www.philosophenlexikon.de/herder.htm,

                 http://www.zum.de/Faecher/D/Saar/gym/herdetxt.htm,

               http://www.herderschule.net

 

[Home ] [Projekt ] [Straßenliste ] [Projektverlauf ] [Ausbaustufen ] [Wer sind wir ? ] [Zitate ] [Erfahrungen ] [Danksagung ] [Quellen]