"Wie sind wohl die Menschen zu dem Begriff von Freiheit gelangt? Es ist ein großer Gedanke gewesen."

Wie ist das Wort Freiheit entstanden? Was muss man sich darunter vorstellen? Und kann man wirklich frei sein?
Es ist durchaus interessant sich mit diesem Begriff auseinanderzusetzen. Eine Definition von Freiheit ist im Lexikon zu finden. Sie lautet:
Unabhängigkeit, Fähigkeit zur Selbstbestimmung, Fehlen von Zwang in Entscheidungssituationen.
Außerdem unterscheidet die Philosophie zwischen:Äußeren Zwang und inneren Zwang
Doch auch das Lexikon liefert lediglich eine eingeschränkte Definition: Strittig ist, ob Willenshandlungen objektiv frei vollzogen werden oder nicht, mithin ob es Willensfreiheit gibt. Freiheit heißt auch die äußere Unabhängigkeit eines Staates. In der Gesellschaftsordnung verankert wird die Freiheit durch die Grundrechte, das Recht der Bürger zur Teilnahme an der Ausübung der Staatsgewalt, die Privateigentumsordnung, die freie Marktwirtschaft.
Schon hier werden eindeutige Einschränkungen gemacht. So fragt Lichtenberg mit Recht, wie die Menschen überhaupt zu dem Begriff von Freiheit gelangen konnten. Die wesentliche Frage ist, ob eine totale Freiheit überhaupt zu erlangen ist.
Die Unabhängigkeit vom Staat lässt sich nur sehr bedingt erreichen. Es ist möglich "auf der Straße" zu leben und sich vielleicht unabhängig von dem Mieten einer Wohnung zu machen, vielleicht auch von Geld. Es ist theoretisch möglich ohne Zahlungsmittel auszukommen, doch an die Gesetze beispielsweise sind wir gebunden, da sonst ein geregeltes Zusammenleben nicht gesichert wäre. Halten wir uns nicht an diese, greift der Staat ein. Völlige äußere Freiheit lässt sich also schwer oder auch gar nicht erzielen.
Der Aspekt, der in der Philosophie aufgegriffen wird, ist etwas tiefergehender. Die äußeren Zwänge werden einerseits mit der Abhängigkeit von dem Staat aufgegriffen, doch gibt es andererseits Eindrücke, die uns in unserer Meinungsbildung und somit in unserer Meinungsfreiheit beeinflussen. Dies können wir kaum verhindern, da wir von Kindheit an nach und zu einer bestimmten Einstellung erzogen werden. Somit können wir uns den äußeren Zwängen ebenfalls kaum entziehen.
Der innere Zwang geht von uns selber aus. Wir stellen uns selber Anforderungen und setzen uns Richtlinien nach denen wir leben. Diesen können wir uns nicht entziehen, außer wir würden in jeder Situation spontan entscheiden.
Könnte man also davon ausgehen, dass ein Mensch, der frei von jedem äußeren Einfluß aufwächst, sich seine Meinung ausschließlich selber bildet, der in wirklich jeder Situation spontan entscheidet und, um die Abhängigkeit des Staates außer Betracht lassen zu können, auf einer einsamen Insel, auf der keine Gesetze gelten, lebt - könnte man davon ausgehen, dass dieser Mensch wirklich frei ist? Unabhängig, mit der Fähigkeit der Selbstbestimmung und ohne Zwang in Entscheidungssituationen? Diese Frage ist einfach zu beantworten: Er ist keineswegs frei.
Die menschlichen Bedürfnisse sind ebenfalls nicht außer Betracht zu lassen. Auch dieser Mensch müsste essen und trinken, zur Toilette gehen und schlafen. Diese Bedürfnisse, die uns so alltäglich sind, sind leicht zu übersehen, bei der Suche nach der Definition der vollkommenen Freiheit. Doch von ihnen können wir uns nicht frei machen oder wir sterben, was uns dann letztendlich von allem befreit, allerdings auch von unserem Leben.
Bei vielen Menschen kommt noch der Konsum von Alkohol, Zigaretten oder Drogen hinzu. Von diesen Süchten müssten wir uns auch freimachen, was allerdings nicht unmöglich ist.
Auch Lessing kommt in seinem Drama "Nathan der Weise" zu dem Schluss:"Es ist nicht jeder frei, der seiner Ketten spottet". Auch dieses Zitat unterstützt die Skepsis gegenüber dem Begriff der Freiheit mit dem Hinweis, dass uns die meisten Zwänge denen wir unterliegen, kaum noch bewusst sind.
Wenn also der Zustand der absoluten Freiheit nicht zu erreichen ist, wie kann der Mensch dieses Wort dann in seinem Sprachgebrauch korrekt anwenden? Als Zusatz lässt sich der Begriff durchaus verwirklichen. So ist es beispielsweise korrekt eine Freikarte für den Zirkus auch als solche zu bezeichnen, da es sich in diesem Fall nur um den erlassenen Eintritt handelt. Es ist auch möglich Sachen freizulegen, was sich dann auf die Freilegung einer Sache bezieht, die von einem bestimmten Stoff umgeben ist und eben von diesem befreit wird. Doch für den Begriff der Freiheit als Unabhängigkeit im alleinigen Sinne gibt es keine mögliche Verwirklichung. Lichtenbergs Gedanke ist höchst interessant, denn wie kommt der Mensch auf einen Begriff, den er nicht zu verwirklichen vermag, ihn sich aber wünscht und ihn im Sprachgebrauch nicht selten verwendet? Wir reden oft von der Freiheit, die wir uns wünschen und von der Unabhängigkeit, die letztendlich mit der Freiheit gleichzusetzen ist, die wir erlangen wollen. Wie können wir behaupten, dass wir frei sind? Eine völlige Freiheit ist unmöglich zu erreichen und auch der perfekteste Mensch ist dazu nicht in der Lage.
Lichtenberg hat völlig Recht. Als Menschen zu dem Begriff der Freiheit gelangt sind, müssen sie wahrhaftig einen großen Gedanken gehabt haben.

zurück