Diese von um 1700 stammende Stadtkarte zeigt recht eindrucksvoll, dass das damalige Göttingen ein verschlafenes Städtchen mit nicht einmal einem Bruchteil der heutigen Innenstadt war. Als der Englische und Hannoversche König Georg II. in den 30er Jahren des 18. Jahrhunderts die Universität gründete, änderte sich dies dramatisch. Göttingen wurde zum Zentrum der Wissenschaft, mit einer annerkannten Bibliothek und vielen schlauen Denkern. Als Lichtenberg 1763 nach Göttingen kam, wird die Stadt zwar etwas größer gewesen sein als , sein Gartenhaus befand sich dennoch weit ausserhalb der Stadtgrenzen.

Johann Stephan Pütter: Versuch einer academischen Gelehrten-Geschichte von der Georg-Augustus-Universität zu Göttingen
Teil: Theil 2: Von 1765 - 1788. Göttingen : Vandenhoek-Ruprecht, 1788.