Bürger wurde wegen seines vermeintlich skandalösen Lebenswandels noch im Tod von der ehrbaren Göttinger Gesellschaft gemieden, so daß hinter dem Sarg nur sein kleiner Sohn, eine Dienstmagd und der Pfarrer gingen. Ins Tagebuch notierte Lichtenberg am 13. Juni 1794: »So eben 3/4 auf 7 wird Bürger auf den Kirchhof gefahren. Ich schreibe dieses noch unter Thränen, die mir der Tod dieses armen, guten, aber leichtsinnigen Mannes ausgepresst hat. Das Schwanken des Sarges, als der Wagen in den Kirchhof hinein wollte, war mir unwiderstehlich; ich weinte laut und danke Gott für dieses Gefühl. Ruhe sanft, armer guter Mann!! Sein Begräbnismorgen ist einer der schönsten, heitersten und ruhigsten gewesen in diesem Jahre.«


Mehr zu Gottfried August Bürger auf www.literaturatlas.de/~la25/.