Zum Literaturatlas


Startseite

Sein
Leben

Seine
Werke


Inhalt

Wir über
uns

 

 


























Letzte
Aktualisierung :
29-Mai-2001

Auseinandersetzung mit Leben und Werk des Heimatdichters 
Albert Trautmann


Eine Wisentjagd auf dem
Hümmling vor 1000 Jahren

Diese Erzählung schildert die Gefahren der Jäger zu dieser Zeit, wenn sie versuchten Wisentfleisch, das als ein Leckerbissen galt, zu erjagen. Die Erzählung ist entnommen aus Trautmanns unvollendetem Roman "Hünenkönig Surwold". Zwei Männer, Dietmar und Herimar entdecken Wisentspuren. Beim Anschleichen stolpert Dietmar und wird von dem Wisent auf die Hörner genommen und weggeschleudert. Herimar trifft mit seinem Speer nicht gleich tödlich, packt den Wisent an den Füßen und reißt dessen Muskeln auseinander, bis das Tier bewusstlos zu Boden fällt, dann kann er ihm mit dem Speer den tödlichen Stoß versetzen und sich um den bewusstlosen Dietmar kümmern.

Textauszug
Jetzt hatte Dietmar noch etwa vier Schritte zu machen. Er faßte den Speer zum Stoß, holte aus und wollte vorspringen, da verfing sich sein rechter Fuß hinter einer Baumwurzel, er stolperte und stürzte zur Erde. Blitzschnell sprang das Wild auf und erblickte den Gegner, der sich aufrichtete. Da stürmte der Stier los, nahm ihn zwischen die Hörner und schleuderte ihn mit ungeheurer Wucht seitwärts. Dietmar schlug mit dem Oberkörper gegen einen jungen Birkenstamm und blieb bewegungslos liegen.



zurück                                                                                                    weiter

Ansprechpartnerin: Irmgard Tönnies