`n poor Wöör achteran

Am Anfang unserer Arbeit, am 20.01.2001, erschien in der "KREISZEITUNG" dieser Artikel:

 

 

 

Inzwischen sind viele Wochen vergangen, und in der Klasse hat es in der Zeit Veränderungen gegeben.

Außerdem hatten wir Osterferien, und  wir waren mehrere Tage auf Klassenfahrt. Aber immer wieder galt es, neben dem "normalen" Unterricht zu unserer begonnen Arbeit am Projekt "Literaturatlas" zurück zu kehren. Wir mussten Gesammeltes sichten, ordnen, zusammenfassen, aus Notizen Texte erstellen, viele plattdeutsche Geschichten lesen und eine Auswahl treffen, Plattdeutsch üben ... und schließlich am Computer arbeiten.

Durch die intensive Arbeit eines kleinen, aber fleißigen Teams konnten wir nun unseren Beitrag zum "Literaturatlas Niedersachsen" fertig stellen.

 

Besonders erwähnen möchten wir zunächst die mutigen Sprecher.

Anna Beneker, 14 Jahre, Sprecherin "`n poor Wöör vörwech"

Angela Hubrich, 14 Jahre, Erzählerin in "De Swienegel un de Winnworp"

Anikia Meyer, 14 Jahre, de Winnworp Blacky

Tim Döring, 14 Jahr, de Swienegel Ignaz

Den drei Mädchen ist das Plattdeutsche von Eltern und Großeltern bekannt ; Tim ist vor einiger Zeit aus Bremen zugezogen und hat vorher weder Plattdeutsch gehört noch gesprochen.

 

Bei den Tonaufnahmen hat uns Meno Alexander Rubbel, Klasse R9c, mit seinen Fachkenntnissen sehr geholfen.

Viiielen Dank!!!

 

 

Ganz besonders bedanken möchten wir uns bei Jan Henning Dornbusch, Klasse R10b, denn ohne ihn und seine hervorragenden Computerkentnisse hätten wir die technische Arbeit nicht geschafft. Er hat sich immer wieder nachmittags mit uns getroffen und sich bei dieser langwierigen Arbeit unermüdlich und geduldig gezeigt hat.

Jan Henning viiielen Dank !!!

 

 

Bedanken möchten wir uns an dieser Stelle auch bei Herrn Domaszke und Herrn Kappelmann.

 

Wie schließen unseren Beitrag mit der Aufforderung:


Versöök dat mol

Plattdüütsch snacken deit goot!
Plattdüütsch lesen mookt Moot!
Plattdüütsch schrieven geiht tonoot!
Plattdüütsch - ööv dat mol,
fang dor man mit an,
denn schall´t woll gohn!
Veel Spooß!

(Aus: Wilhelm Kappelmann, Land und Lüüd fröher un hüüt)