Hof Kords, früher Schmoldt, in Oberndorf-Braack
Der ehemalige Hof Schmoldt (heute Kords) in Oberndorf-Braak. In dem rechten, dem
älteren Teil des Hauses, hat, so besagt die mündliche Überlieferung, Hoffmann von
Fallersleben für einige Zeit Unterschlupf gefunden. Zwei der drei mächtigen
Eichen im Vordergrund soll der Dichter mit eigener Hand gepflanzt haben.

Die Friedenseiche von 1871 mit Schrifttafel

Die dritte der Eichen ist die Friedenseiche, 1871 vom Hofbesitzer Schmoldt gepflanzt. An ihr ist eine Gedenktafel angebracht (s.u.).
Am Fuß des Baumes steht ein behauener Sandstein mit der Inschrift "J.S. Schmoldt 1871".
Der letzte Besitzer mit Namen Schmoldt, Julius, starb kinderlos und vermachte das 90 Hektar große Gut seinem Neffen Robert Cords, einem Vorfahren der heutigen Besitzer.

Schon 1956 wurden die Bäume unter Naturschutz gestellt.

 

 

 

 

 

Gedenktafel 1848 und 1871

 

Die von der Gemeinde Oberndorf angebrachte Gedenktafel, die auf den Aufenthalt Hoffmann von Fallerslebens in dem Ostedorf hinweist. Sie wurde 1989 restauriert. Der Text befand sich ursprünglich auf einer Porzellanplakette, die noch in der Kaiserzeit von Oberndorfer Bürgern gestiftet worden war, aber im Laufe der Zeit verwitterte. Auf die Entstehungszeit weist auch die uns heute etwas seltsam anmutende Sprache der beiden Verse hin.

 

 

 

 

 

 

 

Straßenschild in Oberndorf

 

Etwa um 1980 beschlossen die Oberndorfer, eine Straße nach dem Dichter des Deutschlandliedes zu benennen.