Fund einer Leiche Startseite Ein Verdächtiger

Die Spurensucher aus Aduard vermuten: Mord!

 

Sofort schickte ich einen Boten zum Ihlower Mutterkloster Aduard, denn ich wusste, dass dort die berühmten Spurensucher Menko von Melk und Wolfgang de Broem lebten.

Innenansicht der Kirche in Aduard

Innenansicht der Kirche Aduard

Bis zu ihrer Ankunft verging die Zeit sehr schleppend. Nach sieben Tagen kamen sie erschöpft im Kloster an und wurden von mir mit Freuden empfangen. Am ersten Tag nach ihrer Ankunft fingen sie mit ihren Nachforschungen an. Sie untersuchten die Leiche und stellten fest, dass sie nicht sehr lange im Wasser gelegen hatte. Außerdem entdeckten sie, dass die Leiche, bevor sie ins Wasser geworfen wurde, bereits tot gewesen war, vergiftet! Sie suchten die Fischteiche ab und fanden dort Schleifspuren, die unter Laub und Ästen versteckt waren. Da seine Augen geschlossen waren, vermuteten die Spurensucher Mord. Bei der weiteren Untersuchung der Leiche mussten sie auch seine Augen öffnen. Die Spurensucher erschraken bei diesem grausigen Anblick: Die Augäpfel hatten sich schwarz verfärbt!

 

Tipp

Über das Kloster Aduard erfährt man viel in der Ausstellung von Peter Greenaway "Hölle und Himmel - das Mittelalter im Norden" im Groninger Museum.

Seitenanfang