Nach oben ] Wirbelsturm ] [ Der schwarze Markt ] Hochwasser ] Die Einnahme Lingens ] Eroberung Lingens ]

Home
Nach oben

 

 

Der schwarze Markt

Am 30.9.47 begannen die Herbstferien. Sie dauerten bis zum 8.10.47. Für die Lingener Kinder standen sie nur zum Teil im Zeichen der Kartoffelernte, denn diese war fast überall vollendet. In dieser Zeit aber begann das zusätzliche Hamstern von Kartoffeln, denn selbst die im Lande "Niedersachsen" zugesprochenen 2 Zentner reichen für die hungrigen Mäuler nicht aus, zumal alle von der Sorge bedrückt werden, daß es an anderen Nahrungsmitteln knapp werden würde. Das Vertrauen der Bevölkerung in alle zuständigen Stellen, ja in die ganze Welt, ist hinsichtlich der Produktions- und Ernährungslage erschüttert. Darum sorgt jeder auf eigene Faust. Hinsichtlich der Brennstoffversorgung sah es nicht anders aus. Man schaute mit verzweifelter Sorge in den kommenden Winter.

[Der "Schwarze Markt"]

Der "Schwarze Markt" blühte wie nie zuvor. Er wirkt auf die Bevölkerung ungemein demoralisierend. Besonders untergräbt er das Arbeitsethos. Wer ½ Pfund Butter für 150 RM verkauft, spart sich die Arbeit, die ein Schlosser auf der Reichsbahnausbesserungswerkstätte in einem Monat verrichten muß. Die ehrliche Arbeit wird von vielen Leuten gemieden, die es am "Schwarzen Markt" - auf der rechten Bahnhofsseite - leichter haben. Es ist trotz verschiedener Maßnahmen - z.B. Vorlage eines Beschäftigungsnachweises beim Empfang der Lebensmittelmarken - nicht gelungen, den "Schwarzen Markt" zu beseitigen. Im Volksmunde kursiert ein Sprüchlein:

Wer sein Leben liebt - der schiebt;

wem ehrlich Blut in den Adern rauscht - der tauscht;

wer selber fabriziert - der kompensiert;

wem dazu ist der Weg verbaut - der klaut;

und wer zu allem ist zu fein - geht ein.

Wieviel Wahres steckt in diesem Gemisch, wahrhaftig ein Zeitdokument! Diebstähle sind an der Tagesordnung. Schiebungen und Unehrlichkeit überall!

Die Kinder standen abendlich gegen 17 Uhr mit Bollerwagen an der Kleinbahn, um den Hamsterern aus dem Ruhrgebiet die Säcke und Taschen vom Kleinbahnhof zum Reichsbahnhof zu fahren. Ein gutes Geschäft. Man zahlte für die Fuhre 3 - 10 RM.

 

 

Zurück Nach oben Weiter