Nach oben ] Lingen (Ems) ] Stadtrundgang ] St. Bonifatiusgemeinde ] Pfarrer von St. Bonifatius ] Bilder von St. Bonifatius ] [ Heimatgeschichte ]

Home
Nach oben
Wirbelsturm
Der schwarze Markt
Hochwasser
Die Einnahme Lingens
Eroberung Lingens

 

 

Heimatgeschichte

Von der Entstehung und der Geschichte der Castellschule

Die Castellschule ist die älteste katholische Schule in der Lingener Innenstadt.

Bis 1815 gab es in unserer Stadt als Folge der Reformation die Lateinschule und das Akademische Gymnasium, hervorgegangen aus der ehemaligen Universität.

Das Begehren der Katholiken, wie die reformierten und die lutherischen Bürger ebenfalls eine eigene Schule zu haben, wurde von den preußischen Herrschern immer wieder abgelehnt. Katholische Kinder hatten die reformierte Bürgerschule zu besuchen, später - etwa mit dem Beginn des 19. Jahrhunderts - erfuhren diese den Unterricht durch den lutherischen Lehrer.

Im Jahre 1815, nach dem Tod der Tochter des evangelischen Lehrers Winzer , die die einzige Mädchenschule in Lingen geleitet hatte, erhielt dann die katholische Witwe Kauzen aus Münster trotz diverser Proteste diese Schulstelle und wurde von der königlichen Regierungskommission angestellt. Damit begann mit dem Dienstantritt 1816 die Geschichte der katholischen Mädchenschule.

In der Schrift "Kurze Notizen aus der Geschichte der katholischen Gemeinde in Lingen" von Pfarrer Hilling, später Dechant, schreibt dieser: "Nach vielfachen Bemühungen glückte es auch im Jahre 1824, einen katholischen Schullehrer anzustellen und ein Schullokal zu finden." 

Aus diesen beiden zunächst unabhängigen Schulen mit separaten Schulgebäuden und natürlich auch getrenntem Unterricht entwickelte sich eine Einheit, erst mit der Bezeichnung Katholische Bürgerschule, doch dann entstand der Name Castellschule, heute geschrieben mit C, in der Vergangenheit auch mit dem Anfangsbuchstaben K, einer Schule für Jungen und Mädchen.

 Die Namensgebung entstand vermutlich bedingt durch die Lage der "Marienschule" und der Jungenschule hinter dem Pulverturm.

Weil der gesamte Innenstadtbereich das Einzugsgebiet der Castellschule als Bekenntnisschule war, stand beständiges Wachstum mit immerwährendem Platz- und Raummangel auf der Tagesordnung. Eine erste Entspannung entstand durch die Errichtung der Hindenburgschule.

 War die Castellschule in den zwanziger Jahren mit über 1250 Schülern die größte Schule des gesamten Regierungsbezirkes Osnabrück, so hatte sie Anfang der fünfziger Jahre nach den Wirren des Krieges schon wieder mehr als 1100 Schüler. Das machte die Errichtung neuer Volksschulen nötig. 

1952 wurde die Volksschule Heukampstannen eingeweiht. Heute sind an dieser Stelle die Wilhelm-Berning-Schule und die Matthias-Claudius-Schule als Grundschulen zuhause.

1954 wurde die Marienschule als Volksschule eingeweiht.

Trotzdem reichte der Platz der Volksschule Castellschule bei weitem nicht aus, zumal 1962 für alle Schülerinnen und Schüler das 9. Schulbesuchsjahr als Pflichtschuljahr eingeführt wurde.

Eine Entspannung trat ein, als 1965 das Schulgebäude an der Thüringer Straße als Außenstelle der Castellschule bezogen werden konnte. Erst vor wenigen Jahren wurde auf Betreiben der damaligen Schulaufsicht dieser Teil der Castellschule abgetrennt und verselbstständigt.

Zu diesem Zeitpunkt erteilte die Castellschule Unterricht an vier Standorten: in den beiden Hauptgebäuden hinter dem Pulverturm, an der Thüringer Straße, in der Schule am Pferdemarkt und der Postschule sowie im Pavillon der Paul-Gerhardt-Schule.

Ab 1969 veränderte sich das Niedersächsische Schulwesen wesentlich. Aus den Volks- und Mittelschulen sowie Gymnasien wurden jetzt Grundschulen, Orientierungsstufen, Haupt- und Realschulen sowie Gymnasien. In den Folgejahren kamen die Gesamtschulen hinzu.

Wie weit die Orientierungsstufen nach jetzigem Kenntnisstand weiterhin Bestand haben werden oder möglicherweise aufgelöst werden, bleibt beim heutigen Diskussionsstand offen. Jedenfalls hat der jetzige neue Ministerpräsident Sigmar Gabriel die Diskussion über diese seit jeher nicht unumstrittene Schulstufe eröffnet und als "ergebnisoffen" bekannt gegeben.

Aus der Volksschule Castellschule wurde im Rahmen der Neuordnung des Schulwesens eine Grundschule. 

Im Jahre 1973 zog die Castellschule um in das Schulgebäude Zum Neuen Hafen 11, das sie seitdem gemeinsam mit der Paul-Gerhardt-Schule, ebenfalls Grundschule, bewohnt. 

 

Zurück Nach oben