Nach oben ] Vorwort ] Die Literatur ] Der Literat ] [ Interviews mit ] Die Akteure ] Erinnerungen ] Schlussbetrachtung ]

Home
Nach oben
...Lucas Mutter
...Ankes Mutter
...Christophers Mutter
...Frau Ramelow
...Herrn Stroink

 

 

Interviews mit

Von dieser Seite aus geht es zu den einzelnen Interviews und Berichten, die an unterschiedlichen Tagen und zu unterschiedlichen Zeiten geführt haben.

Wir haben uns immer vorher auf die einzelnen Ereignisse vorbereitet und z. B. überlegt, was wir unseren Gesprächspartner fragen wollten. Das erklärt vielleicht auch manchmal, warum unsere Berichte, die wir nach den Interviews erstellten, an vielen Stellen Ähnlichkeiten aufweisen, aber doch wirklich immer Einzelarbeiten sind.

So haben uns viele Aussagen und Antworten erstaunt, so manches wussten wir gar nicht, an so einiges konnten wir uns selbst erinnern.

Doch nun geht es los.....

 

Hier folgen jetzt die Ergebnisse unserer ersten Versuche, als wir uns mühten, unsere Interviewtexte in einen Computer einzugeben. Sie sind noch nicht so ansehnlich wie unsere aufbereiteten fertigen Produkte, doch diese Modelle zeigen sehr schön und deutlich, dass aller Anfang schwer ist. Deshalb haben wir weder Rechtschreibfehler noch Satzzeichenfehler, geschweige denn stilistische Brüche oder manchmal vielleicht auch Widersprüche verändert, verbessert oder geschönt. So zeigt sich in besonderer Weise das Entstehen und Werden eines literarischen Werkes.

 

Doch hier kommen zuerst zwei Miniaturbilder, auf denen zu sehen ist, wie wir uns anstrengten:

Computerraum1.jpg (100101 Byte)        Computerraum2.jpg (179127 Byte)

Um uns in voller Größe zu sehen, muss man auf das jeweilige Bild klicken!

 

Unsere ersten literarischen Gehversuche und Sprünge!!!

Kind1

 

Interview mit Fr.Richter am 19.1.01

 

-Fr.Richter schreibt seit dem 16 Lebensjahr Tagebuch.

-Preise waren nidrigr:

1990 heute

Friseuer 42,-DM 55,-DM

Mischbrot 3,60,-DM 5,80,-DM

2 Bananen 0,69,-DM 1,20,-DM

Reinigung einer

 

- Kind2 Interview mit H. Stroink

Eine Chronik wird geführt, weil viele Leute Interesse an der

Vergangenheit der Castellschule zeigen.H.Stroink führt die

Chronik seit 1987.Vor ihm hat H.Gerdes diese Arbeit erledigt.

 

Die Chronik wird in unregelmässigen abständen weitergeführt.

Haubtsächlich in den Ferien, oder wenn wichtige Ereignisse

in der Politik oder in der Schule stattfinden.

H.stroink sagt, daß in eine Chronik alles und nichts hineingehört. Wie z.B.:Ferien,Lehrer,Schülerzahlen,

Krankheiten,Sportfeste,Citiläufe,und im politischen Bereich

der Golfkrieg oder der Fall des Eisernen Vorhangs.

 

 

Die erste Lehrerin war die Witwe Kautzen,(geb. Mühlenhof.

Kind3 Interview Fr.Oehm

 

Lucas Oehm wurde 1990 zwei Monate zu früh geboren,

und er war das vierte Kind der Sechsköpfiegen Familie. Eine Matte für

frühgeborene kaufte Fr.Oehm für den kleinen Lucas. Die Matte

piepste wenn er nicht mehr gehatmet hat.

Das Gerät kostete 3000,-DM bzw.500,-DM-600,-DM wenn man sie

leihen wollte. Beim vierten Kind kam der Bürgermeister und, gratulirte der Mutter zum vierten Kind er schenkte der Familie 100,-DM.

Schlißlich hatte die Mutter noch drei andere Kinder

Christiene (1-2), Rebäker (2-2), Jonatan (8).

Darum bekam die Mutter eine Haushalshilfe (6 Stunden pro Tag)

von der Krankenkasse.

Jm haus gab es nur zwei Kinderzimmer, deswegen

zogen sie nach Heuberge ein Gebit in dem auch andere

Familien mit Kindern wohnten. Fr.Oehm freute sich

über jedes Kind Darauf kommt es an, sagte sie.

 

 

Jnterview mit dem Sculleiter Herr Stroink

Herr Stroink meinte das sich viele Menschen für die Chronik

interessieren würden. Herr Stroink schreibt die Chronik seit

1987.

Herr Stroink schreibt unregelmäßig in der Chronik.

Oft in den Ferien oder wenn etwas passiert ist.

Er schreibt alles was in der Schule geschehen ist,

oder was in sachen Politik geschehen ist. zb.

Schülerzahlen, Lehrer Ferien.

Die erste Lehrerin in der Castellschule war die Wetwee Kautze.

sie war eine Geborene Mühlenhoff. Die Castellschule wurde

zwischen dem Jahre 1830-1850

gegründet(es gibt keine genauen Zahlen).

Für Herr Stroink waren die Versellbstendigung

der beiden Schulen ( ElisabethSchule und der Castellschule )

Und die Öffnung der Berliner Mauer.

 

Kind4

 

 

Interview mit H.Stroink

 

 

 

Herr Stroink schreibt seit 1987 eine Chronik,

weil er und viele andere Leute sich für die

Vergangenheit interessieren.

Er schreibt sehr unregelmässig in die Chronik,

oft in den Ferien oder wenn etwas besonderes

in der Schule oder in der Politik passiert.

Zur Chronik gehört alles was Scule betrifft

z.B. Ferien; Lehrer-Schülerzählen;

Krankheiten-Epidemien; Sportfeste-Citylauf;

Aber auch Politische dinge wie z.B. der Golfkrieg

oder der Mauerfall.Die erste Lehrerin der castellschule

hieß Witwe Kautzen(Geb. Mühlenhoff).

Die Castellschule wurde zwischen 1830 und 1850

gegründet.(Es gibt keine genaue Jahreszahlen).

Das herausragdste Erlebnis für Herr Stroink war

Schulisch die Verselbstständigung der Castell

und Elisabethschule 1990.

Politisch:die Grenzöffnung.

 

Interview mit Herrn Stroink

über die Castellschule

 

Herrn Stroink sagt das er gerne und unregelmäig in

der Chronik schreibt. Herrn Stroink schreibt

oft in den Ferien , bei Epedemien und wenn wichtige

dinge in der Politik passiren.Herrn Stroink schreibt

seit 1987 (nach Herrn Gerdes in der Chronik).

 

Reiner Stroink sagt das immer über Ferienbeginn

oder Schülerzahlen etwas drinsteht.

Die erste Lehrerin der Castellschule war die

Witwe Kautzen (geborene Mühlenhoff).

Die Castellschule entstant zwieschen 1930-1950

genaue Zahlen sind nicht bekant.

Für Reiner Stroink war das spannenste Erlebnis als

die Mauer gefallen ist und

 

Jnterview mit Frau Ramelow am 07.02.01

 

Gestern sind wir ins Rathaus gegangen.

Dort empfingen uns Frau Ramelow und der Stadtdirektor Boss.

Frau Ramelow erzählte uns: das die Stadt Lingen 4 ofizielle

Partnerschaften führt. Mit Burten seit 1982, mit Langenbielau

seit 1993, mit Salt(Spanien) und Städtefreundschaft mit

Marienberg seit 1996. Es gab auch sehr wichtige Bauten

in den letzten Jahren. z.B.die 19.Grundschule in Gauerbach;

oder 1991 die Emslandhallen; 1992 die Musikschule;

1993 wurde die Gebüdergrimmschule fertig gestellt und

die Erweiterung der Elisabethschule fande statt.

Die Hedonklinik wurde 1994 gebaut.

1995 wurde das Jugendzentrum gebaut und das neue Rathaus

renoviert. 1996 wurde das Linusbad gebaut.

Der Wohnstift und das Seminargebäude wurden 1997 gebaut.

Ein Jahr später wurde die Jüdische Schule und das neue Kino

gebaut.1999 wurde die Wilhelmshöhe neu renoviert.

1985 wurde die Umgehungsstr. gebaut.

Die Tiefgarage am Marktplatz mit 165 Plätzen wurde 1979

gebaut. Es war sehr Lohnenswert sie zu bauen,weil da wo

heute Fußgängerweg ist,war früher eine vielbeefahrene

Straße.Die Tiefgarage am alten Pferdemarkt hat 265 plätze.

Für Frau Ramelow war das wichtigste Ereignis das sie 1995

Bürgermeisterin wurde,und zwar die erste Frau in Lingen!

Auch sehr wichtig war für sie, das Lingen 1997 eine

Auszeichnung als" Familienfreundlichste Stadt"bekam.

Das Kindefestival wurde 20 Jahre alt.

Nach dem Mauerfall kamen nicht allzufiele Deutsche nach Lingen.

So ungefähr 200 Leute . Walter Ulbricht hat die Mauer gebaut.

Die Stadt Lingen schreibt jedes Jahr ungefähr 200 Seiten in die Chronik.975 wurde Lingen das 1. mal Urkundlich genannt.

 

Kind 5

 

Frau Richter schreibt seit dem 16 Lebensjahr in ihr

Tagebuch. Sie hat zumbeispiln geschriben das eine was

eine Reinigung einer Hose früher 4,80 DM kostete

und heute 7,80 DM kostet sie hat auch noch fiele

andere sachen aufgeschriben wie das sie for 7

Jahren eine Zeder gepflanzt hat und jetzt ist sie

6m und damals war sie 1m groß.

Das Wetter im jahr 1990 war nicht gerade

gut aber auch nicht gerade schlecht.

Damals durften Männer bei der Schwangerschafts-

genastigt teilnehmen.

 

Kind 6

Interview mit Herrn Stroink

Eine Chronik wird geführt, weil viele Leute Interesse an der Vergangenheit der Schule haben.

H. Stroink führt die Chronik seit 1987.

Vor ihm hat der ehemalige Schulleiter H. Gerdes diese Arbeit erledigt.

 

Die Chronik wird in unregelmässigen Abständen weitergeführt.

 

Hauptsächlich in den Ferien, oder wenn wichtige Ereignisse in der Politik stattfinden. H. Stroink sagt, daß in eine Chronik alles und nichts hineingehört. Wie z.B. Ferien, Lehrer, Schülerzahlen, Krankheiten, Epidemien, Sportfeste, Citylauf und im politischen Bereich der Golfkrieg oder der Fall der Mauer.

 

Die erste Lehrerin war die Witwe Kautzen, (geb. Mühlenhoff).

Für H. Stroink waren die herausragendsten Ereignisse der Fall der Mauer und im schulischen Bereich die Verselbständigung der Elisabeth- und der Castellschule 1990.

 

Interview mit der Bürgermeisterin Frau Ramelow

 

Als wir am 07.02.01 ins Rathaus gegangen sind, haben uns Frau Ramelow und der Stadtdirektor Boss empfangen.

Dann sind wir in den Sitzungssaal gegangen.

Frau Ramelow sagte, die Stadt Lingen hat folgende Partnerstädte:

1982 East Staffordshire, 1993 Bilawa, 1996 Marienberg, 1998 Salt.

Die wichtigsten Bauten der Stadt Lingen:

1991 der Bau der Emslandhallen und der Grundschule am Gauerbach. 1992 der Neubau der Musikschule am Pferdemarkt.

1994 Bau der Hedonklinik. 1995 der Bau des neuen Rathauses und der Fachhochschule. 1996 Bau des Linusbades.

1997 Bau des Wohnstiftes für Senioren.

1998 Bau der Jüdischen Schule und des Multiplexkinos.

1999 Renovierung des Theaters an der Wilhelmshöhe.

Die wichtigsten Veränderungen im Straßenverkehr waren der Bau Umgehungstraße im

Jahr 1985. 1979 der Bau der Tiefgarage unter dem Marktplatz und der Tiefgarage am

alten Pferdemarkt .Eine der herausragensten Ereignisse der Stadt Lingen war das

internationale Kindertheaterfestival.Nach dem Mauerfall kamen ca.200 Menschen

nach Lingen,die noch heute hier wohnen.Die Stadt Lingen schreibt seit 1975

jedes Jahr eine Chronik.

 

Kind 7

 

Interview mit Frau Oehm

 

Im Februar 1990 kam Lucas als 4. Kind der Familie Oehm auf die Welt. Er war zwei Monate zu früh geboren,und bekam deshalb eine Matte mit Sensoren,dieauf Bewegung reagierte. Es machte ein Piepgeräusch, wenn das Kind nicht mehr atmete!Dann musste das Baby sofort geschüttelt werden. Das Gerät war eine neue Kontrollmöglichkeit für

Frühgeborene.die half, ein Kind zu bewachen.Es kostete 3000DM bzw.500DM-600DM als Leihgabe. Zur Geburt des . Kindes brachte der Bürgermeister Familie Oehm 100DM. Man bekam früher von der Krankenkasse eine Haushaltshilfe,die auf die Kinder aufpasste, wenn noch Geschwister im Haus waren. Weil die alte Wohnung zu klrin war,bauten Oehms ein Haus in Heuberge,in einem Gebiet,wo auch andere Familien mit Kindern wohnten. Frau Oehm freute sich über jedes Kind.Sie hatte aber kaum Zeit für sich selber.

 

Ein Interview mit Frau Ramlow am 7.2.2001

wir wurden im Rathaus von Fr.Ramlow und Stadtdirektor Boss empfangen.Fr. Ramelow kennt die Castellschule gut,denn sie war früher selber dort.Die Stadt Lingen hat 4 Partnerschaften.Die längste ist Burton in England seit 1982. dann 1993 mit Langenbielau in Polen. 1998 begann Lingen eine Partnerschaft mit Salt in Spanien.Lingen hat seit 1996 eine Städtefreundschaft mit Marienberg östlich von Dresden.1991 wurden die Emslandhallen gebaut.Die19.Grundschule im Gauerbach wurde ebenfalls 1991 erbaut.1992fing der Neubau der Musikschule an.1993 wurden die Gebrüder-Grimm-Schule und die Friedensschule zu Schulcentren.1994 wurde die Jugendherberge in Laxten gebaut.

Auch 1994 wurde das Emslandmuseum eingerichtet.

1995 hat man das Rathaus angebaut und erneuert.1995hat man die Fachhochschule eingerichtet.1996wurde das Linusbad gebaut.1997 hat man das Seminargebäude vom Kunstverein umgebaut.Auch 1997 wurde der Wohnstift an der Schwedenschanze gebaut.1998 wurde die Jüdischeschule erneuert.1998 hat man das Cine Wold Kino erbaut. 1999 wurde die Wilhelmshöhe renuviert. 2000wurden in Lingen viele Kreisverkehregebaut.1985hat man die Umgehungsstraße um Lingen gebaut.Im Jahr 1979 wurde die Tiefgarage gebaut, für Lingen, sagt Frau Ramelow,sei der Bau lobenswert, denn früher parkten die Autos auf dem Marktplatz. Die Tiefgarage hat 165 Parkplätze, die Parkgarage am Alten Pferdemarkt jedoch 265.

1995 wurde Frau Ramelow Oberbürgermeisterin. Dies war ein sehr wichtiges Ereignis für sie. Auc ein schönes Erlebnis war, da´ß Lingen 1997 eine Auszeichnung für die familienfreundlichste Stadt bekam.Die Urkunde wurde an Frau Ramelow von Frau Nolte in Bonn überreicht.

20 Jahre SOS Kinderdörfer in Lingen. In 20 Jahren wurden 2,5 Millionen DM gesammelt, es kamen nach dem Mauerfall nicht viele nach Lingen, etwa 200, die hier aber immer noch leben. Die Stadt Lingen ist für die Grund- und Hauptschulen verantwortlich. Lingen schreibt auch eine Chronik, die man aber Verwaltungsbericht nennt.

975 wurde Lingen erstmals urkundlich genannt.

 

Kind 8

 

Interview mit Herrn Stroink

Viele Leute interessieren sich für die Vergangenheit.

Seit 1987 schreibt Herr Stroink die Chronik.

Er schreibt unregelmäßig,aber oft in den Ferien.

Wenn etwas besonderes in der Schule oder in der Politik

geschiht.Unzwar alles das:Ferien,Lehrer-Schülerzahlen;

Krankheiten-Epidemien;Sportfest-Citilauf;politische Dinge

(Golfkrieg,Mauerfall).Witwe Kaucen war die erste Lehrerin

an der Castellschule ,sie ist die geb.Mühlenhof.

Die Castelschule wurde zwischen 1830 und 1850 gegründet.

Es gibt keine genauen Jahreszahlen.

1990 wurden die beiden Schulen:Elisabeth und Castellschule

verselbständigt.Politisch:die Grenzöfnung.

 

Kind 9

Interview mit der Bürgermeisterin Frau Ramelow

Wir waren beim neuen Rathaus und haben Frau Ramelow Interview.

Frau Ramelow hat uns erzählt das früher in der Schule Mädchen

und Jungen getrend war.Sie hatuns auch erzählt das 1995 die

Wilimshöhe neu reowirt ist.1996 wurde das Linus Bad gebaut.

Und danach weil die über die Mauer wolten.Hermann Gmeiner hat das SOS kinderdörfer gerkründet.Viele Menschen wurden in der DDR eingesper.Wenige Menschen haben Überlebt.Die Stadt lingen

schreibt jedes Jahr eine Cronik.Da waren auch Todesfelder und

Mienen.Zäune die mit Strom überladen war.

 

Kind 10

Interview mit Herrn Stroing

 

Herr Stroink schreibt seit 1987 die Chronik,da sich viele

Leute für die Vergangenheit interessieren. Er schreibt die

Chronik unregelmäßig,aber oft in den Ferien,wenn etwas

besonderes in der Schule oder Politik geschieht . Ind der

Chronik kann man nachlesen alles was die Schule betrifft z.b.

Ferien ,lehrer,Schülerzahlen,Krankheiten ,Epedemien,Sportfeste,

Citylauf,und politische Dinge (Golfkrieg,Mauerfall).Die erste

Lehrerin hieß Witwe kautzen und unterichtete seit 1815.Herr

Sroings herausragendes Erlebnis war die Versälbständigung

der beiden Schulen ,Elisabeth und Castellschule.

 

Interview mit Frau Oehm

Lucas wurde als 4Kind 1990 2 Monate zu früh geboren.Es gab

aber schon eine neue Kontrollmöglichkeiten für Frühgeborene.

Lucas schlief auf einer Matratze mit Sensoren.Die auf

Bewegung reagiert.

 

Kind 11

Interview mit Herrn Stroink

Herr Stroink (Schulleiter der Castellschule)

wurde von den Schülern der Klasse4 interviewt zum

Thema „Chronik der Castellschule".

Herr Stroink schreibt die Chronik,weil Leute Interesse

an der Vergangenheit haben.

Seit 1987 schreibt er die Chronik nach dem vorherigen Schulleiter Herrn Gerdes ,der die Schule verlies.

Er arbeitet in der Chronik unregelmäßig, oft in

den Ferien oder wenn wichtiges in Schule oder

Politik passiert.Zur Chronik gehört nichts und alles

sagt Herr Stroink ,zum Beispiel:" Ferien,Lehrer- und

Schülerzahlen;Krankheiten,Epiddemie;Sportfeste;Citylauf;

politische Dinge:Mauerfall-Golfskrieg.Die erste Lehrerin

war die Witwe Kauze.Sie war eine geborene Mühlenhoff.Das

herausragendste Erlebnis war politisch:der Mauerfall

schulisch:die Verselbständigung der beiden Schulen im

Jahre 1990.

 

Kind 12

 

Interview mit Herrn Stroink

1. Viele Leute interessieren sich für die Vergangenheit

 

2. Seit 1987 schreibt er die Chronik.

 

3. Unregegelmässig oft in den Ferien wenn etwas besonderes

in der Schule oder in der Politik geschieht.

 

4. Alles was Schule betrifft Ferien Lehrer- Schülerssahlen

Krankhheiten- Epidemien Sportfeste -Citylauf .

 

5. Witwe Kausse Cgborene Mühlenhoff Die Castellschule wurde

sswischen 1830 und 1850 gegründet. Es gibt kein genauen

Jahressalen.

 

6. Verselbständigung der beiden Schle : Elisabeth und

Castellschule. 1990 politisch : die Grenssöffnung.

 

Jintervieu mit Frau Oehm

 

1. 4.Kind 1990 er ist 2 Monate ssu frü gehboren.

 

2. Der Bürgermeister kamm. Und hat ein gescheng gebracht

mit 100 Dm.

 

3. Mann krigt von der Krankengase was

 

4. Frau oehm ist 1994 sind sie umgessogen.

 

5. Frau oehm war mit Abeit gestrest.

 

6. Frau oehm freut sich richtig über jedes Kind.

 

7. Lucas war nicht mehr ein halbes ja nicht mehr

krang.

 

Kind 13

Interview mit Frau Richter

 

Frau Richter schreibt seit ihrem 16. Lebensjahr,

gerne und oft in ihr Tagebuch.

Sie sagte:"Früher waren Preise niedriger!"

Früher Heute

Friseur: 42DM 55DM

Mischbrot:3,60DM 5,80DM

2 Bananen:0,69DM 1,20DM

Reinigung

einer Hose:4,80DM 7,80DM

800g Gehacktes:9,50DM 9,80DM

 

Das Wetter war an Silvester Glatt,und es lag Schnee.

Anfang April war sonniges, klares Wetter.

Mitte August ebenfalls.Im Oktober war es kälter aber sonnig.

Am 25.11.wurde eine Blutbuche gepflanzt.Früher war sie 4,50m

und heute ca.8m.

1993 wurde eine Zeder eingepflanzt. Sie war früher 1m

und heute ca.6m groß.Bei der Schwangerschaftsgymnastik

durften neuerdings auch Männer dabei sein.Die Geburten

wurden in die Lingener Familien Chronik veröffentlicht.

Anke die Tochter von Frau Richter Wurde am:07.08.1990

geboren.Der Besondere brauch war für sie :Weggen bringen.

An Pfingsten fand das Kivelingfest statt.Am letzten

Wochenende im August war das Georgianertreffen.

 

Interview mit Frau Oehm

 

Lucas ist 1990 als 4.Kind 2 Monate zu früh geboren.

Es gab neuerdings eine Alarmmatratze für 3000DM,die sich die Familie Oehm angeschafft hat.Wenn Lucas Herz stehengebliben ist,hat die Matratze gepiept.Seine Eltern mussten ihn dann rütteln,um es wieder zum schlagen zu bringen.Die Familie musste umziehen,weil ihre Wohnung für 4 Kinder zu klein war.Sie bauten

sich zu dem Haus auch einen Sandkasten für 7 Kinder.Frau Oehm hatte hilfe im Haushalt,und zwei Babysitter die zwillinge waren.Rebbecka ist in einen Nagel getreten.Seine Geschwister

hießen Rebbecka,Jonatan und Christine.

 

Interview mit Frau Richter

Frau Richter schreibt seit ihrem 16. Lebensjahr, gerne und oft in ihr Tagebuch. Sie sagte:"Früher waren Preise niedriger!" Früher Heute Friseur: 42DM 55DM Mischbrot:3,60DM 5,80DM 2 Bananen:0,69DM 1,20DM Reinigung einer Hose:4,80DM 7,80DM 800g Gehacktes:9,50DM 9,80DM Das Wetter war an Silvester Glatt,und es lag Schnee. Anfang April war sonniges, klares Wetter. Mitte August ebenfalls.Im Oktober war es kälter aber sonnig. Am 25.11.wurde eine Blutbuche gepflanzt.Früher war sie 4,50m und heute ca.8m. 1993 wurde eine Zeder eingepflanzt. Sie war früher 1m und heute ca.6m groß.Bei der Schwangerschaftsgymnastik durften neuerdings auch Männer dabei sein.Die Geburten wurden in die Lingener Familien Chronik veröffentlicht. Anke die Tochter von Frau Richter Wurde am:07.08.1990 geboren.Der Besondere brauch war für sie :Weggen bringen. An Pfingsten fand das Kivelingfest statt.Am letzten Wochenende im August war das Georgianertreffen. Jana Interview mit Frau OehmLucas ist 1990 als 4.Kind 2 Monate zu früh geboren.Es gab neuerdings eine Alarmmatratze für 3000DM,die sich die Familie Oehm angeschafft hat.Wenn Lucas Herz stehengebliben ist,hat die Matratze gepiept.Seine Eltern mussten ihn dann rütteln,um es wieder zum schlagen zu bringen.Die Familie musste umziehen,weil ihre Wohnung für 4 Kinder zu klein war.Sie bautensich zu dem Haus auch einen Sandkasten für 7 Kinder.Frau Oehm hatte hilfe im Haushalt,und zwei Babysitter die zwillinge waren.Rebbecka ist in einen Nagel getreten.Seine Geschwister hießen Rebbecka,Jonatan und Christine.Rebbecka war 2einhalbJonatan wurde 7 und christine war 1einhalb.Nach 1einhalb Jahrenpiepte die Matratze nicht mehr.Lucas war wieder gesund.

 

Interview mit der Bürgermeisterin Frau Ramelow

Wir sind am 07.08.2001 zu Frau Ramelow ins Rathaus gekommen.Sie erzählte uns viel über sie und die Stadt.Frau Ramelow war früher selber auf der Castellschule.Die 4 Partnerschaften mit der Stadt Lingen sind seit 1982.Sie gehören zu:S

Emsland gebaut.1992 neubau der Musikschule ,weil viele Kinder die Musikschule besuchten.Des halb musste sie vergrößert

werden.1993 Wurde die Gebruder-Grimmschule fertig hergestellt,und die erweiterung der Elisabethschule fande statt.

 

Kind 14

Interview mit Frau Richter

 

Seit ihrem 16. Lebensjahr schreibt sie regelmäßig in ihr Tagebuch. In ihr Tagebuch schrieb Frau Richter auch die Preise von früher vor zehn Jahren und heute:

 

Früher Heute

Friseur:42DM 55DM

Mischbrot:3,60DM 5,80DM

2 Bananen:0,69DM 1,20DM

Reinigung

einer Hose:4,80DM 7,80DM

800g Gehacktes 9,50DM 9,80DM

 

Das Wetter am Silvesterabend,Schnee und Glatteis. Anfang April Sonnenwetter, mitte August auch Sonnenwetter und im Oktober kälter aber sonniges Wetter.

Am 25.11 pflanzten sie eine Blutbuche (25 Jahre und 4,50m groß). Heute schon 8m groß. 1993 pflanzten sie noch eine Zeder sie war 1m groß,heute schon 8m groß.

Zur Schwagerschaftsgymnastik durften erstmalig Männer mit.

Die Geburten wurden in der Lingener Tagespost Familienchronik

veröffentlicht.

Anke wurde im August geboren und im Dezember getauft. Ein besonderer Brauch war das Weggen bringen. Pfingsten war das Kivelingsfest. Das Gerogarnertreffen war am letzten Wochenende

im August.

VALERIE

 

Interview mit Frau Richter

 

Seit ihrem 16. Lebensjahr schreibt sie regelmäßig in ihr Tagebuch. In ihr Tagebuch schrieb Frau Richter auch die Preise von früher vor zehn Jahren und heute:

 

Früher Heute

Friseur:42DM 55DM

Mischbrot:3,60DM 5,80DM

2 Bananen:0,69DM 1,20DM

Reinigung

einer Hose:4,80DM 7,80DM

800g Gehacktes 9,50DM 9,80DM

 

Das Wetter am Silvesterabend,Schnee und Glatteis. Anfang April Sonnenwetter, mitte August auch Sonnenwetter und im Oktober kälter aber sonniges Wetter.

Am 25.11 pflanzten sie eine Blutbuche (25 Jahre und 4,50m groß). Heute schon 8m groß. 1993 pflanzten sie noch eine Zeder sie war 1m groß,heute schon 8m groß.

Zur Schwagerschaftsgymnastik durften erstmalig Männer mit.

Die Geburten wurden in der Lingener Tagespost Familienchronik

veröffentlicht.

Anke wurde im August geboren und im Dezember getauft. Ein besonderer Brauch war das Weggen bringen. Pfingsten war das Kivelingsfest. Das Gerogarnertreffen war am letzten Wochenende

im August.

 

Kind 15

Interview mit Frau Oehm

 

Lucas Oehm wurde als 4 Kind der Familie Oehm

2 Monate zu früh geboren.Seid 1990 gibt es für frühgeboren

Babys neue Kontrollmöglichkeiten.Zum Beispiel gibt es eine

Matte mit Sensoren,die auf jede Bewegung des Kindes reagiert.

Ein Piepgeräusch gibt an,wenn das Kind nicht mehr atmet.

Man muß das Kind dann sofort schütteln,damit es weiter Luft

holt.Dieses Gerät ist teuer.Es kostet 3000,00 DM.Man kann

es auch für 500,00 DM bis 600,00 DM im Monat ausleihen.

Als das 4 Kind geboren wurde,kam der Bürgermeister zu der

Familie Oehm und brachte ihnen 100,00 DM als Geschenk.

Für 6 Stunden am Tag hatte Frau Oehm eine Haushaltshilfe

die von der Krankenkasse bezahlt wurden.Es waren ja noch

kleinere Kinder im Haus zu versorgen.Nach dem 4 Kind baute

die Familie ien neues Haus.Die alte Wohnung war zu klein

geworden.Sie zogen nach Heuberge ,wo auch andere Familien

mit Kindern wohnten.Frau Oehm hat mit ihren 4 Kindern

kaum Zeit für sich selbst.Freuen tut sie sich aber über

jedes Kinder.

 

 

Interview mit Frau Oehm

 

Lucas Oehm wurde als 4 Kind der Familie Oehm

2 Monate zu früh geboren.Seid 1990 gibt es für frühgeboren

Babys neue Kontrollmöglichkeiten.Zum Beispiel gibt es eine

Matte mit Sensoren,die auf jede Bewegung des Kindes reagiert.

Ein Piepgeräusch gibt an,wenn das Kind nicht mehr atmet.

Man muß das Kind dann sofort schütteln,damit es weiter Luft

holt.Dieses Gerät ist teuer.Es kostet 3000,00 DM.Man kann

es auch für 500,00 DM bis 600,00 DM im Monat ausleihen.

Als das 4 Kind geboren wurde,kam der Bürgermeister zu der

Familie Oehm und brachte ihnen 100,00 DM als Geschenk.

Für 6 Stunden am Tag hatte Frau Oehm eine Haushaltshilfe

die von der Krankenkasse bezahlt wurden.Es waren ja noch

kleinere Kinder im Haus zu versorgen.Nach dem 4 Kind baute

die Familie ien neues Haus.Die alte Wohnung war zu klein

geworden.Sie zogen nach Heuberge ,wo auch andere Familien

mit Kindern wohnten.Frau Oehm hat mit ihren 4 Kindern

kaum Zeit für sich selbst.Freuen tut sie sich aber über

jedes Kinder.

 

Kind 16

 

Interview mit Frau Richter.

Frau Richter schreibt seit dem 16.Lebensjahr ein Tagebuch.

Die Preise waren früher niedriger als heutE :

früher heute

Friseur 42DM 55 DM

Mischbrot3,60 DM 5,80DM

2Banannen 0,69DM 1,20DM

Reinigung

einer Hose 4,80DM 7,80DM

800gr.Gehacktes 9,50 9,80DM .

 

Das Wetter war Silvester Schnee und Glatteis, und Anfang April

Sonnenwetter . Mitte August war ebenfalls Sonnenwetter .

IM Oktober war kaltes aber sonniges wetter .

Am 25.11 pflatze Familie Richtereine Blutbuche im Garten.Sie

war 25 Jahre alt4,50 m groß sie ist heute bis zu 8m groß.

 

1993 wurde eine Zeder gepflanzt sie war 1m groß heute ist sie

6m groß .

Bei der Schwangerschaftsgymnastik durften das erstemal Männer dabei sein .

Die Geburt wurde in der Familienchronik der Lingender

Tagsepost veröfentlicht .

Im August wurde das Kind geboren , und im Dezember getauft .

Ein bsonderer Brauch war das die Nachbern und Freunde einen

Weggen gebracht haben . Pfingsten fand das Kivelingsfest stad.

 

Frau Richter hatte im August am letzten Wochenende Georeaniomtreffen.

 

Kind 17

Interview mit Frau Oehm am 17.01.2001

 

1990 wurde Lucas als 4. Kind 2Monate zu früh geboren Kontrollmöglichkeit für Frühgeborene.Matte mit Sensoren die auf bewegung reagieren .Ein Piepgeräusch,wenn das Kind nicht mehr atmet.Es muss dann geschüttelt werden,um weiter Luft zu holen.Das Gerät kostete 3000´DM bzw 500´DM 600´DM wenn man es ausleihen wollte.Beim 4.Kind kam der Bürgermeister und brachte 100´DM als Geschenk.Man bekam eine Haushalshilfe für 6.Stunden am Tag von der Krankenkasse,wenn noch kleinere Kinder im Haus waren.Neubau eines Hauses,da die alte Wohnung zu klein war.Heuberge ein Gebiet in den auch andere Familien mit Kinder wohnten.Frau Oehm freute sich über jedes Kind.SIe hatte aber kaum Zeit für sich selber.

 

Kind 18

Interview mit Herrn Stroink

 

Herr Stroink sagt Leute intressieren sich für die Geschichte der Castellschule.

Herr Stroink schreibt die Chronik erst seid 1987nach Herrn Gerdes dem früheren Schuleiter.

ER sagt er schreibe nicht sehr oft in der Chonik.

Oft in den Ferien . Es gehört nichts und alles in die Chronik sagt der Schulleiter .

Was die Schule betrift schreibe ich die Ferien, Krankheiten , und die Lehrer - Schülerzahln in die Chronik . Witwe Kauzen war die erste Lehrerin an der Castellschule berichtete Herr Stroink .

Die Castellschule wurde ca. 1830-1850 gegründet genaue Zahlen sind

Herr Stroing erzählt das aufregenste erlebnis schulisch die Verselbstendigug der Elisabeht und Castellschule

1990 .

Politisch der Mauerfall.

 

Interwiw mit Frau Richter

Frau Richter schreibt seit ihrem 16 Lebensjahr ihr Tagebuch. Sie sagt die Preise waren früher niedriger als heute .Zumbeischbil der Friseur kostete früher 42DM

heute kostet es 55DM Mischbrot kostete früher 3,60DM heute kostet es 5,80 DM 2Bananen kosteten 0,69 DM heute 1,20DM Reinigung einer Hose 4,8 DM heute 7,80DM .Zum Wetter sagt sie Silwester- Schne und Glateis ,

Anfang April -Sonnenwetter ,

Mitte August - Sonnenwetter ,

Oktoberwird es kälter aber Sonnig

Am 25,11 haben Richters eine Blutbuche gepflanzt,

1993 haben wir eine Zeder gepflanzt heute 6m groß.

Schwangerschafzginastig durften die Männer mit . Die Geburten haben früher in der Familienchronik gestanden der Lingener Tagespost .Meine Tochter wurde 7,8,1990geboren Taufe war im Dezember.

Ein besonderer brauch ist immer wen ein Kind Geb . wird bringt man ein Weggen zum Essen. Im Pingsten war dann das Kivelingsfest .

 

Interviw mit der Bürdermeisterin .

Frau Ramelow und Herr Boss haben uns nett begrüßt .

Frau Ramelow erzählte das sie selbst mal auf der Castellschule war . Die Stad Lingen hat 4 Patnerstäte mit Bilawa ,Salt ,Marinberg ,Est Stafoscher . 1993 wurden die Schulsiten geendert .1995 w3urde dan das neue Rahtaus gebaut . Im Jahr 1996 sagte Frau Ramelow wurde das Linusbad gebaut . Und der Wohnstift für alte Leute . In der Tifgarage können 165 Autos packen .

 

Kind 19

Interview mit der Mutter eines Jungen aus unserer Paralelklasse

 

Als 4. Kind wurde Lucas 2Monate zufrüh geboren.Ab dieser Zeit gab es neue Kontrollmöglichkeiten für Frühgeborende.Matten mit Sensoren reagieren auf die Bewegung.Wenn es nicht mehr atmet ertönt ein Piep-Gräusch.Dann muss das Kind geschüttelt werden um wieder Luft holen zu können.dasGerät kostete bis zu 3000´DM,wenn man es ausleihen wollte 500´DM-600´DM.Beim 4. Kind kam der Bürgermeister persönlich und brachte 100´DM als Geschenk mit.Wenn noch kleinere Kinder im Haus waren bekam man von der Krankenkasse für 6Std täglich Haushaltshilfe.Da,die alte Wohnung zu klein wurde bauten sie in Heuberge ein Haus,ein Gebiet in dem auch andere Familien mit Kindern wohnen.Obwohl Fr. Oehm für sich selber kaum Zeit hatte freute sie sich über jedes Kind.

 

Interview mit Fr.Richter am 19.01.2001

 

Fr. Richter schreibt seit ihrem 16.Lebensjahr ein Tagebuch.Die Preise waren niedriger als Heute.Ein Mischbrot kostete im jahre 1990 3,60DM,heute kostet es ungefähr 5,80DM.Oder zwei Bananen kosteten früher 0,69DM und heute 1,20.

Das Wetter im jahre 1990!!!Am Silvestertag war es glatt und es lag Schnee.Anfang April war es sonnig,so verlief es auch im August.Die Familie Richter pflanzte am 25.11 eine Blutbuche die am Anfang 4,50 Meter groß war,heute ist sie 8,00 Meter hoch.Dann,1993 haben sie eine Zeder gepflanzt zuerst war sie 1,00 Meter jetzt ist sie 6,00 Meter groß.Die erstmalige Schwangerschaftsgymnastik mit Männern, war einmalig!!!

Die Geburten wurden in der Familienchronik der Lingener Tagespost veröffentlich.Das 1.Kind wurde im August geboren,die Taufe war im Dezember.Zu Pfingsten war natürlich wieder das Kivelingsfest angesagt.Das Georgianertreffen fand am letzten Wochendende im August statt.

 

Kind 20

Interview mit Frau Richter

Fr.Rich schreibt seit dem 16 Lebensjahr in ihr Tagebuch.

Sie hat zum Beispiel aufgeschrieben wie die Preise früher

wahren,

beim Friseu kostede es damals 42 DM heute kosted es 55 DM,

Mischbrot hat früher 3,60 DM und heute 5,80 DM,

2 Bananen kosteten früher 0,69 DM heute kosten sie 1,20 DM,

die Reiniegung einer Hose kostete früher 4,80 DM heute kostet

es 7,80 DM,

und 800g Gehaktes kostet heute 9,80 DM und früher 9,05 DM.

Silvester lag Schnee und Glatei,Anfang Apil Sonnenwetter,

Mitte August Sonnenwetter,und OKT.kälter aber Soniges Wetter.

Im Garten wurde am 25.11. eine Blutbuche gepflanzt( in 25

Jahren war sie 4,50m groß) und heute ist sie 8m groß.

1993 wurde dann auchnoch eine Zeder gepflanzt (sie war 1m

groß)und heute ist sie 6m groß.

 

Kind 21

 

Interview mit Fr.Oehm am 17.01.2001

 

1990 wurde Lucas als 4.Kind 2.Monate zu früh geboren.

Neue Kontrllmöglichkeit für Frühgeborene.

Matte mit Sensoren die auf Bewegung reagieren.

Ein Piep-Geräusch,wenn das Kind nicht mehr atmet.

Es muss dann geschüttelt werden,um weiter Luft zu holen.

Das Gerät kostete 3000`DM b.z.w. 500´DM-600´DM wenn mann es ausleihen wollte.

Beim 4.Kind kam der Bürgermeister und brachte 100´DM als Geschenk mit.

Mann bekam eine Haushaltshilfe für 6 Stunden am Tag von der Krankenkasse,wenn noch kleinere Kinder im Haus waren.

Neubau eines Hauses,da die alte Wohnung zu klein war.

Heuberge ein Gebiet in dem auch andere Familien mit Kindern wohnten.

Fr.Oehm freute sich über jedes Kind.

Sie hatte aber kaum Zeit für sich selber.

 

Interview mit Herrn Stroink

Die Chronik wird geschrieben weil sich viele Leute für die Vergangenheit interessieren.

Er schreibt seit 1987 die Chronik.

Die Chronik schreibt er unregelmäßig:Oft in den Ferien,wenn etwas besonderes in der Schule oder in der Politik geschieht.

Alles was Schule betrifft:Ferien,Lehrer-Schülerzahlen,Krankheiten-Epidemien,Sportfeste-Citilauf,politische Dinge z.B.(Golfkrieg,Mauerfall.)

Die erste Lehrerin war Witwe Kautzen die (geborene Mühlenhoff).

Die Castellschule wurde zwischen 1830 und 1850 gegründet.

Es gibt keine genauen Jahreszahlen.

Das herausragenste war die Verselsstendigung der beiden

Schulen:Elisabeth und Castellschule politisch:Die Grenzöfnung

1990.

 

Interview mit Fr.Richter

Fr.Richter schreibt seit ihrem 16.Lebensjahr im Tagebuch.

Die Preise waren 1990 niedriger als heute.

800g Gehacktes hat im Jahr 1990 9,50´DM und heute 9,80´DM.

Das Wetter war :Silvester Schnee und Glatteis,Anfang April

-Mitte August Sonnenwetter,Oktober kälter aber sonnig.

Im Garten wurde am 25.11 eine Blutbuche gepflanzt.

Am Anfang war sie 4,50m groß,heute ist sie 8m groß.

1993 wurde eine 1m Zeder gepflanzt,heute ist die Zeder 6m groß.

Eine Schwangerschaftsgymnastik war erstmalig mit Männern.

Die Geburten wurden in der Familienchronik der Lingener Tagespost veröfentlicht.

Das erste Kind wurde im August geboren und getauft wurde es in Dezember.

Zu Pfingsten gab es ein schönes Kivelingsfest.

Am letzten Wochenende des Augusts war ein Georgianertreffen.

 

Kind 22

Interview mit Frau Oehm am 17.01.01

 

Lucas wurde bei der Familie Oehm als 4.Kind geboren aber 2 Monate zu früh.Es waren neue

 

Kontrollmöglichkeiten für Frügeborene entwikelt worden. Es war eine Matte mit Sensoren die auf bewegungen reagirte. Ein Pipsgereusch ertönte,wenn das Kind nicht mehr atmete. Dann musste es geschüttelt werden, um weiter Luft zu holen. Das Gerät kostete ganze 3000,00 DM .Vor 10 Jahren war das so, dass beim 4. Kind der Bürgermeister kam und brachte 100,00 DM als Geschenk mit. Man bekam auch Haushilfe für 6 Stunden am Tag von der Krankenkasse, wenn noch kleinere Kinder im Haus waren.Sie mussten einen Neubau machen, weil das andere Haus zu klein war. Ihre Stadt hiss heuberge ein Gebit in dem auch andere Familie´n wohnthen.

 

Kind 23

Interview mit Herrn Stroink

Herr Stroink schreibt nichts und alles in die Chronik, wenn etwas wichtiges in der Schule ist z.B. City-Lauf. Aus der Geschichte mit der Castellschule wissen wir, wer die erste Lehrerin war. Sie hieß Frau Kautzen geb. Mühlenhof. Die jetztige Elisabeth-Schule war

die Castellschule . Herr Stroink musste früher in Chronik schreiben.

Dei Castellschule wurde ca. 1830- 1850 gegründet.Genaue Zahlen sind unbekannt

Katharina Interview mit Frau Richter

 

Frau Richter schreibt seit sie 16 Jahre alt ist in ihr Tagebuch. Die Preise waren früher niedriger als heute. 1990 kostete der Frisör 42 DM und heute 55 DM, das Mischbrot 3,60 DM und heute 5,80 DM, 2Banannen kosteten 69 Pf aber heute 1,20 DM.Das Wetter war 1990 an Silvester:Schnee und Glatteis.Anfang April und Mitte August Sonnenwetter, Oktober kälter aber sonniges Wetter.Am 25.11.92 im Garten eine Blutbuche gepflanzt(25 Jahre 4,50m)sie ist heute 8m groß.1993 eine Zeder gepflanztfrüher 1m groß heute 6m groß.Bei der Schwangerschaftsggymnastik durften zum ersten mal Männer dabei sein.Im Augusr Geboren und die Taufe im Dezember.Die Geburten wurden in der Familienchronik der Lingender Tagespost veröfentlicht.Der besondere Brauch:Weggen bringen,Pfingsten und Kivelingsfest.Das Georganertreffen fand am letzten Wochenende im August statd.

 

Kind 24

Interview mit Herrn Stroink

Über die Chronik der Castellschule

 

Seit 1987 schreibt Herr Stroink in der Chronik der Castellschule.Er ist der Nachfolger vn Herrn Gerdes.Herr Stroink schreibt unregelmäßig aber oft in den Ferien ,wenn wichtiges in der Schule oder in der Politik passiert.Es gehört alles und nichts dazu.Alles was Schule betrifft:Ferien Citilauf,Sportfest und was politisch wie der Mauerfall.Die erste Lehrerin an der Castellschulewar die Witwe Kauzen(geb.Mühlenhoff),die zweite Frau Peters.Die Schule wurde ca. 1830 - 1850 gegründet. Genaue Zahlen sind unbekannt. Schulisch war für Herrn Stroink das herrausragensteErlebnis,die Versälbstständigung der Elisabethschule und der Castellschule 1990.

 

Kind 25

Interview mit Frau Ramelo 8.2.01

Frau Ramelo und Stadtirektor Boss haben uns im Rataus

recht Hetzliche erfangen.Wier haben Frau Ramelo Fragen

über Lingen gestelt.Lingen hat vier Panerschaften.1992

wurde die Musikschule gebaut.Das Linusbad wurde 1996

gebaut.Die Judenschule wurde gebaut 1998.Die Willemshöe

wurde 1999 neu rinowirt.1985 wurde die Umgeungstaße um Lingen gebaut.Die erzte Tiefgerache hat 169 Plätze.20 Jare wurde sos Kinderdörfer gemacht.200 Menschen kammen nach den

Mauerfall nach Lingen.Gestorben sind es ca. 100.Eine ganze Familie mit 7 Kinder rüber gekommen,mit einem Heisluftbalong

sie sind in dem Beiernrischerwald gelandet.1963 hat Walter Ulbrecht mit ganz vielen Bauarbeiter die Mauer gebaut.

Die Panarstädt:seit 1982 Buten 1993 Langenbilau 1998 Salt freundschaft mit Marinberg seit 1996.1991 wurde die Emslandhallen gebaut.1993wurden die Schulzenre gebaut.

Das Emslandmuseum gebaut.Das Jugendzentrum wurde 1995 gebaut. Wonstift Schwedenschanze wurde 1997 gebaut. Das große Kino wurde 1998 gebaut.Jahre 2000 wurde merr Reisefaker gebaut.Frau Ramelo ist die erste Bürgermeisterin.1975 wurde Lingen das erste mal urküntlich gennant.

 

Intervieur mit Frau Richter 19.01.01

Frau Richter schrieb seit ihr 16.Lebensjahrein Tagebbuch.

Die Preise niedriger:

 

1990 heute

Friseur 24,- 55,-

Kind 26

 

Interview mit der Bürgermeisterin Frau Ramelow

Als wir am 8.2.2000 ins Rathaus kammen wurden wir von Frau Ramlow und

Stadtdirecktor Bos nett emfangen.Dannsetzten wir uns in einen großen Raum.Frau Ramelow

erzälte uns das Lingen vier Ofizelle Partnerstäte hat.Ichweis zwarnicht mehr wie sie hiesen.Dann hat sie uns vom Straßen-

bau erzählt es wurden viele Kreisverkere gebautund 1990 wurden

dann die Emslandhallen errichtet naja eigentlich war es der

Fiemarkt 1992 wurden die Musickschule gebaut.dann 1993 wurde

das Schulsistem geendert.1995 wurde dann das Rathaus wegen platzmangel gebaut.

 

Interview mit HERRN STROHING

 

Herrn Strohing schreibt dieChronig deswegen ,damit andere Läute später etwas über die Chastelschule

erfahren können.herr Strohing schreibt die Chronig jetzt schon seid 13 jahren.Er schreibt sie nach seinem Vorgänger herr Gerdes weiter erschreibt sehr unregelmäsign in der chronig aber sehr oft in den

Kind 27

Interview mit Frau Husmann

 

1.1991 gab es ein gans häftiges Selwester.Es gab am Krankenhaus eine Klinik für alte Leut Lingener haben Niedersachsen eine Frau,die 105 Jahre alt ist.Boresbeker hate in Australieneine Medalie erobert.

2.Im Februar wurde kein Kanewal gefeiert, weil in der nehe ein Krik war.Drei Kinder sind auf ein Eingefrorenen See gekletert,und haben die Hilferufe der Erwachsene nicht gehört .Das Eis ist eingebrochen,und die Kinder sind ertrunken.In Rusland war es sehr kalt.Es sind sehr viele Obtachlose gestorben.(DRK).Im Binerfelt haben sie Wintreder aufgestelt.

3.Am März ist unser oberkreisdirektor Bbröma bei einer Dinstreise gestorben.(In Gauerbach durfte man nur 30 fahren).

Der Lebensmiteltransport für Akrikana hate ein par Wochen

ferspätung,und kam erst im Märs.

4.Der Land hat beschlosen 15 Werkstofhöffe zu baun. Meppen

hat 0-2 gegen Schalke faloren.Damals gehörte der Golff zum

besten Auto.

5. Am 13 Mai wurde die Freibadsesong eröfnet.Es sterben ganz

viele Fische.(Feuermer 125,Stad-sicherheit der Radfahrer.100

Kinder tötlich feronglükt.

6.(Wimbelten)Schernobilkinder kommen nach Lingen.(Kreisferker).

Bunker gesprenkt,Berlin sol die Haubstad von Deuschland werden.

7.Das Lingener Tierheim ist überfült.

8. Die Emslandhallen werden eröfnet.

9. Lingen hat eine Jugenherberge bekommen.Es garb einen Krig gegen Serben und Kroatien.

 

Kind 28

Interview mit Herrn Stroink

 

Eine Chronik wird geführt,weil viele Leute Interesse an der Vergangenheit der Schule haben.

Herrn Stroink führt die Chronik seit 1987.

Vor ihm hat der ehemalige Schulleiter

Herrn Gerdes diese Arbeit erledigt.

Die Chronik wird in unregelmässigen Abstände weitergeführt

Hauptsächlich in den Ferien

 

Kind 29

Meine Erinnerungen

Ich wurde am 14. Juni 1990 in Lingen geboren. ALS ICH GEBOREN WURDE WAR MEINE SCHWEZTER YVONNE FÜPF JAHRE ALT MIT ZWEI MONATEN HABE ICH MEINEN ERSTEN ZAHN BEKOMMEN MIT FÜMPF MONATEN KONNTE ICH KRABBELN MIT EINEM JAHR KONNTE ICH LAUFEN ALS ICH GERADE DREI JAHRE GEWORDEN BIN BIN ICH GEGEN EINER EISEN TÜR GESTOLPERT UND BIN MIT EINER GEHIRNSCHÜTTERUNG INS KRANKENHAUS GEKOMMEN ICH LAG ALS MEIN COUSIN MACO GEBURTSTAG HATTE IMMER NOCH IN KRANKENHAUS MIT VIER JAHREN BIN ICH IN KINDERGARTEN GEKOMMEN UND BIN MIT FÜMPF JAHREN WIDER RAUSGEGANGEN WEIL MICH ALLE GEERGATHABEN MIT SEGSS JAHREN WURDE ICH IN DER ELISABETHSCHULE EINGESCHLT DA HAT ES MIR NICHT SO GUT GEFALLEN EIN JAHR SCHPÄTER BIN ICH AUF DER CASTELLSCHULE GEKOMMEN UND DIE IST TAUSENTMALL BESSER IN DER ZWEITEN KLASSE HIESS UNSERE LEHRARIN FRAU GÜNTHER UND IN DER DRITTENUND VIERTEN KLASSE FRAU BÖHM

 

Zurück Nach oben Weiter