Der Film

 

 

 

Drehorte waren das berüchtigte Zuchthaus Hamburg-Fuhlsbüttel, auch Santa-Fu genannt, und als Originalschauplatz das Moorlager Lührsbockel. 60 Gefangene wirkten als Statisten mit. Von der Kritik wurde der Film, ebenso wie das Buch, eher problematisch beurteilt:

"So schön sind im deutschen Fernsehen die Fressen noch nicht poliert worden. (...) Soviel Perfektion macht Driests Debüt zum virtuosen Thriller, aber als Klageschrift oder auch nur als Bestandsaufnahme eines Insiders kaputt." 

Klaus Umbach. In: Der Spiegel 13/1974.