Veröffentlichungen

 

„Keine Zeit für Dekorationen

Der Engel von Güstrow*

24. August 1937

Deutsch wollten sie reden,

aus Kanonenmündern deutsch.

Da störte der Engel,

denn er sprach ihre Sprache

nicht.

 

So mußte er fallen.

So fiel er zur Geisterstunde,

der Undeutsche.

Der Kopf zersprang,

und an Sprengköpfen zeigt

der gefallene Engel

sein wahres Gesicht.

*Am 24. August 1939 wurde Ernst Barlachs Engel,

der die Züge von Käthe Kollwitz trug,

von SA-Leuten aus dem Dom zu Güstrow entfernt und zerschlagen.

Das Bronzematerial wurde zu Rüstungszwecken verwendet.

 

 

„Störanfällige Kreise“

Die Satzzeichen einer Kindheit

 

Kaum Fragezeichen,

denn die Antwort war klar:

Du bist nichts.

Was alles sein sollte,

das Volk,

hielt sich verborgen.

Ausrufungszeichen sausten

in den Händen der Lehrer.

Unsere Kurzsätze knallten

die Hacken zusammen,

wie aus der Pistole geschossen

die Punkte.

Zwischen Alarmen

dann und wann

eine unerlaubte Entfernung

hinter den Gedankenstrich.

   

„Davongehn mit kleiner Beute“

Mein Gedicht

 

Das Gedicht, von dem gesagt wird,

es sei ein Gedicht, ist süß

wie das Zungenglück findiger Konditoren.

Ah sagen seine Leser und Oh,

und geeignet ist es

als Betthupferl höherer Töchter.

 

Das Gedicht, von dem gesagt wird,

es sei ein Gedicht, ist schön.

Es räkelt sich auf dem Papier.

Es zeigt sein Geschlecht.

Es ist sächlich.

Das regt niemanden auf.

 

Das Gedicht, von dem gesagt wird,

es sei ein Gedicht,

ist nicht mein Gedicht.

Mein Gedicht ist der Funkspruch

an alle: Time to save our souls.

Trostbedürftige können erfahren,

daß man in der Ersten Klasse

noch tanzt.