Jürgen Borchers

Jürgen Borchers, 1934 in Hannover geboren, lebt und arbeitet seit 1958 in Hildesheim.

Er war im Schuldienst tätig und ist seit 1997 im Ruhestand.

Bisher erschienen folgende Lyrikbände :

Störanfällige Kreise, Gedichte, Hildesheim 1981,

Keine Zeit für Dekorationen, Gedichte, Hildesheim 1985,

Davongehen mit kleiner Beute, Gedichte, Hildesheim 1997

Weitere Veröffentlichungen in Zeitungen, Zeitschriften und Anthologien.

1971 erhielt Borchers einen Lyrikpreis im Wettbewerb „Junge Dichtung in Niedersachsen“

Der Autor über seine Arbeit 

Als Lyriker befinde ich mich in der Situation eines verantwortlichen Schiffsoffiziers, der, in schwierigen Gewässern fahrend und wohl wissend um die Störanfälligkeit der ihm anvertrauten Apparaturen, sein Logbuch schreibt, dieses Buch, das durch seine bloße Existenz eine ständige Mahnung zur Wachsamkeit und gespanntester Aufmerksamkeit ist.

Die Notwendigkeit zu handeln erzwingt eine Reduktion der Sprache auf die sparsamste Formulierung. Meine Aufgabe sehe ich darin, das Wort durch extreme Kondensation der größtmöglichen Belastung auszusetzen, unter der es sich vor der Wahrheit verneigen muss.

Jürgen Borchers über sein Verhältnis zum Gedicht         

Freilich kann man ohne Gedichte leben. Es laufen genügend Leute durch die Welt, deren einzige Bedeutung mit der Lyrik in der Wahrnehmung eines zotigen Verses an der Tür einer Bahnhofstoilette besteht. Mir sind Gedichte seit Kindheitstagen treue Begleiter meines Lebens. Luzidität und Ökonomie sind die beiden Phänomene lyrischen Sprechens, die mich immer wieder beeindrucken. Wie kein anderer Text können Gedichte diffuse Gedanken, Bilder, Gefühle „auf den Punkt“, d.h. schlaglichtartig ins Bewusstsein bringen.

Lyriker bemühen zu Recht das Bild einer im Dunkel aufspringenden Zündholzflamme, die nur für einen kurzen Moment ihre Umgebung erhellt, das einzige Bild aber nach ihrem erlöschen um so nachhaltiger der Netzhaut einbrennt. Um diese Wirkung zu erzielen bedarf es einer verdichtenden, „sparsam“ Sprache, die in der Lage ist, den Leser zu aktivieren.

Mit wenigen Worten möglichst viel zu sagen, sehe ich als lebenslange Aufgabe.

Angesichts der immer heftiger klappernden Worthülsen des Mediengeschäfts ist sie der Mühe wert.     

 

Veröffentlichungen

Störanfällige Kreise

Keine Zeit für Dekorationen

Davongehn mit kleiner Beute

 

 

 

 

 

 

Interview mit Jürgen Borchers