Gedichte  

 atlas.gif (1983 Byte)

Interpretationen

Anne Galle: "amputiert"

Das Gedicht "amputiert" von Anne Galle handelt von einer Person, die über sich spricht und dem Leser seine bedauernswerte Lage mitzuteilen versucht.

Man könnte wegen des Titels meinen, es wäre das physisch Amputierte gemeint, doch bei näherem Hinsehen wird einem klar, dass das psychisch Amputierte gemeint ist. In der Textstelle "beinlose flügellose marionette im netz der fäden" wird die Bedeutung des Titels deutlich. Der Sprecher oder die Sprecherin fühlt sich von allen anderen bestimmt. Der eigene Wille kann nichts unternehmen. Man spielt der Gesellschaft das intakte Leben, das im Gedicht mit "das fliegen üben" bezeichnet wird, nur vor. In Wirklichkeit ist das Leben für den Sprecher nicht intakt, sondern er fühlt sich gesteuert und als Spielzeug in den Händen anderer.

Eine Textstelle fällt besonders auf, der Schluss des Gedichts: "schaut her". Er wirkt provokant auf den Leser, der hier das einzige Mal direkt angesprochen wird. Der Sprecher will andere auf seine Situation aufmerksam machen.

Die Schriftstellerin Anne Galle ist Mitherausgeberin der Anthologie "...und raus bist du...arbeitslos in Ostfriesland" (1989), in der das Gedicht erschienen ist. Die Anthologie befasst sich thematisch mit dem Schicksal Arbeitsloser.  Das Gedicht "amputiert" könnte sich also auf einen Arbeitslosen oder auf eine Arbeitslose beziehen. Die Stimmung des Sprechers oder der Sprecherin im Gedicht hat mit der Situation Arbeitsloser Ähnlichkeit. Arbeitslose leben von Sozialhilfe und müssen sich gut und unauffällig benehmen, um in der Gesellschaft nicht noch mehr abgesondert zu werden, als sie es sowieso schon sind.

Anne Galle benutzt im Gedicht Kleinschreibung, um auf das Gedicht aufmerksam zu machen und den Leser zum Nachdenken und Mitfühlen zu bewegen. Das wird durch den Titel noch unterstützt, er klingt sehr erschütternd.

Das Gedicht "amputiert" ist Anne Galle sehr gut gelungen. Es gibt einen Einblick in das Leben eines Arbeitslosen. Ich denke, dass es zu diesem Thema zu wenige Gedichte gibt.

 

Seitenanfang