"Spur nach Chicago"
Lesetagebuch

  • Frau im gelben Regenmantel guckt in das ‚leere’ Schaufenster
  • der Bächerei Witteck. Fanny und Sebastian sind auf dem Weg
    zur Schule – es ist schönes Wetter, Juni, schwül, vor neun Uhr.
    War am Vortag auch schon da.
  • Fanny hat eine Psychologin (Bitterfeld). Jeden Montag schreibt
  • sie am Computer, was sie sagen soll. Fanny geht auf’s Gymnasium.
  • Fanny streitet sich mit ihrer Mutter wegen der Cornflakes und weil
  • sie so lange schläft. Es ist Sonntag und regnet.
  • Es regnet. Fanny und Basti waren in der Bäckerei und sahen die Frau. Dann suchen sie Unterschlupf in einer Apotheke, denn die Frau verfolgt sie.
  • F. + S. waren beim Zahnarzt. Als sie zurückkommen, ist die kleine Schwester von Peter Petersen verschwunden. Seit drei Uhr ist die rothaarige Hanne weg. Fanny hegt ohne Grund den leisen Verdacht, dass die Frau im Regenmantel (heute ohne) etwas damit zu tun hat. Denn eine Entführung lohnt sich bei einer Busfahrerfamilie nicht.
  • F. erzählt Frau Bitterfeld ihre Vermutung. Denn die Regenfrau stand am Freitag vorm Petersen-Haus und immer wenn F. sie sah, war ein kleines Kind in der Nähe.
  • Sebastian und Fanny besuchen Peter, denn es ist Dienstag und er war nicht in der Schule. Peter sucht Hanne noch einmal. F. denkt, dass Verena (Sprechstundenhilfe ihres Vaters) vielleicht etwas gesehen haben könnte. Doch dann such sie mit S.
  • Peter verteilt Flugblätter an der Schule. In Fannys Klasse gibt es eine Schlägerei und auch F. wird verletzt. Peter und Hardy sollen sie zum Arzt bringen.
  • Auf dem Weg sieht Fanny die Frau im Regenmantel. Sie steigt mit Peter und Hardy in den Bus und Peter fragt alle Leute, ob sie Hanne gesehen haben. Doch bevor er bei F.i.R. ankommt, steigt diese aus und Fanny kann nicht beobachten, ob die Frau nervös wird.
  • Fanny versucht Sebastian alles zu erklären, doch er beruhigt sie erst einmal und hört nicht zu. Dann gehen sie zum Arzt.
  • Fannys Vater untersucht sie und Frau Eberlein (Sprechstundenhilfe) hat auch nichts von Hannes Entführung gesehen.
  • Fanny unterhält sich mit Kindern ihrer Klasse und beschreibt ihr Wohnviertel.
  • Es sind Ferien und F. muss beim Hausputz helfen. Doch dann fährt sie mit Sebastian Moped.
  • S. + F. fahren nach Chicago und Fanny sieht in einem der Häuser die F.i.R.
  • F. klingelt gegen den Willen von S. bei Frau Martin (Regenmantel), deshalb kommt er auch nicht mit. Die Frau erwartet eine Freundin und ist ganz aufgeregt, als F. kommt. F. rennt weg und Frau M. ruft ihren Namen.
  • S.’ Moped wird gestohlen. F.+ S. warten, doch plötzlich ruft Frau M. vom Balkon. So geht F. noch einmal hoch und S. wartet darauf, dass sein Moped zurückgebracht wird.
  • Frau Martin erzählt Fanny, dass sie, Fanny, ihre Tochter sei. Dann rennt Fanny runter, denn sie hört, dass S. sein Moped wieder hat.
  • S. + F. fahren zum Baggersee. F. erzählt S. nicht, was die Frau gesagt hat. Dann gehen beide schwimmen.
  • Fanny schreibt Frau Bitterfeld alles auf, doch sie liest es nicht.
  • Fanny trifft Hardy. Er hat Frau M. die Monatskarte gestohlen und sie Peter gegeben. F. und Hardy können Peter gerade noch aufhalten, nicht zu der Frau zu fahren.
  • F., Hardy und Peter sind im Café und F. kann Peter klarmachen, dass Frau Martin unschuldig ist. Sie erzählt die Lüge, dass sie weiß, wo Hanne ist. Morgen verrät sie die Adresse.
  • F. kauft ein, dann überredet S. sie, mit ihm in sein Zimmer zu Verena zu gehen.
  • F., S. und Verena suchen im Terminkalender der Praxis, doch sie finden nichts.
  • Fanny erwacht und geht nach S.’ Aufforderung in sein Zimmer, um sich den Verdacht von Verena anzuhören. Sie glaubt, es könnte Frau Schleswig gewesen sein.
  • F. + S. besuchen Frau Schleswig und sehen ihr Kind. Leider hat es eine Mütze auf.
  • F. will Peter besuchen, doch er ist nicht da. Also läuft sie zur Schule. S. besucht Verena noch einmal.
  • F. trifft die Frau, will sich aber nicht mit ihr unterhalten. Dann rennt sie los zum Eiscafé.
  • F., Charlotte und Hardy und Peter gehen zu Frau Schleswig und sehen Hanne. Sie macht nicht auf. Beim Gegen-die-Wand-schlagen fängt F. an zu bluten und wird ohnmächtig. Dann kommt die Polizei.
  • Der Krankenwagen holt alle ab. Frau Schl. wird abgeführt und Hanne ist wieder bei Peter.
  • Fanny und die anderen kommen groß in der Zeitung raus und es gibt viel Trubel um sie.
  • Der Trubel hat nachgelassen; Petersens schicken viele Geschenke. Sebastian schlägt vor zu fragen, ob man Frau Schleswig besuchen darf, doch F. geht die Frau mit dem Regenmantel – ihre Mutter – nicht aus dem Kopf.
  • F., S., Charlotte und Verena wollen Frau Schl. besuchen, aber dürfen nicht durch. Im Park sehen sie sie, aber sie reagiert nicht. Fanny fasst den Entschluss, mit Fr. Martin noch einmal zu sprechen.
  • Sie bummeln durch HH und F. denkt abermals über ihre Mutter nach.
  • F. besucht Frau Martin. Sie zeigt ihr Fotos von Fanny und sich. Dann geht Fanny und verspricht wiederzukommen.
  • F. ruft S. an und bittet ihn, zum See zu kommen.
  • F. erzählt S. alles, er wusste auch nicht, dass F. adoptiert ist. Dann fahren sie nach Hause.
  • F. verplappert sich bei ihren Eltern. Ihre Mutter gibt zu, dass sie adoptiert ist.
  • Fannys Eltern erzählen ihr, wie das alles war, als sie adoptiert wurde.
  • F. + S. gehen schwimmen und treffen ihre Freunde. F. denkt über alles nach und sieht es ganz gelassen.