Einige Feen und Kobolde interessierten sich sehr für die Schulzeit der Feenkönigin. Daher fragten Fee Nina und Fee Catrin nach den Schulzensuren: ,,Wie waren sie damals in Mathe und Deutsch? Oder verraten sie uns das nicht?'' Frau Scheidl lachte und antwortete: ,, Doch, doch, natürlich verrate ich es euch! In Mathe hatte ich eine Fünf und in Deutsch eine glatte Eins!'' Über die Fünf in Mathe waren alle Feen und Kobolde erschrocken. Eine Kobold-Gruppe fragte:,, Waren Sie denn auch frech in der Schule?'' Die Feenkönigin lächelte und sagte:,, Ja, und wie! Ich war Klassensprecherin und hatte alle unter Kontrolle. Einmal, kurz vor meinem Geburtstag, musste sich die ganze Klasse in einer Reihe aufstellen und ich bestimmte, wer zu meinem Geburtstag kommen durfte und wer nicht. Am Ende waren es so viele, dass meine Mutter am Nachmittag noch Kuchen nachkaufen musste!'' Alle Feen und Kobolde mussten lachen, und Frau Scheidl konnte hören, wie einige sagten, dass sie so etwas auch mal machen wollten.
Die Kobolde Tobias und Lennart wollten mit frechem Grinsen wissen:,, Haben Sie in der Schule auch abgeguckt?'' Die Feenkönigin erzählte:,, Ja, das habe ich auch gemacht! Meine beste Freundin war gut in Mathe, aber schlecht in Deutsch und bei mir war es genau anders herum, wie ich euch ja schon erzählt habe. Deshalb schrieb ich immer ganz schnell meine Aufsätze als erstes und dann noch die von meiner Freundin hinterher. In Mathe machten wir es genau anders herum. So hatten wir beide gute Zensuren. Als die Lehrer es nach einiger Zeit durchschauten, wurden wir auseinander gesetzt. Leider! Von da an ging es mit meinen Mathenoten und den Noten von meiner Freundin in Deutsch bergab. Die Feen und Kobolde waren verdutzt, dass so eine gute Schriftstellerin in ihrer Schulzeit so doll geschummelt hatte und auch schlechte Noten gehabt hatte.

Hier geht es zurück zur Startseite