Christian-Wilhelm-Schneider-Schule ESENS - Klasse 5 B

 

                                           Wappen.tif (7279 Byte)                                                

Zurück zur Startseitepfeil_l6.wmf (468 Byte)


Eine zweite Version:

Seit Sibo Attena befindet sich der Bär sowohl im Wappen der Stadt als auch des alten Amtes Esens. Die Geschichte, die Andre'e darüber erzählt, wie der Bär ins Esenser Wappen gekommen sei, entspricht nicht den Tatsachen, sie sei ihres Reizes wegen trotzdem an dieser Stelle wiedergegeben.

,,Die Stadt wurde von hessischen Truppen während des dreißigjährigen Krieges belagert und gleich so enge eingeschlossen, daß ein fremder Bärenzieher nicht mehr herauskommen konnte. Dieser sperrte seinen Tanzbären in den Lampen Thurm (im Norden der Stadt gelegen) ein, und wird, da die Einwohner selbst Mangel litten, seinen Bären nicht mit Futter versehen haben können. Der Lampen Thurm hatte unten nur einen kleinen Raum, und bestand von da nach oben aus einer steinernen Wendeltreppe. Auf diese begibt sich der Bär, von Hunger getrieben, nach oben. Da die Spitze des Thurms und die Lampen Erleuchtung bereits abgenommen waren, so findet der Bär oben eine freie Aussicht. Zu unbeholfen, um sich zu wenden und die Treppe wieder herunter zu steigen, und zu hoch, um durch einen Sprung sich die Freiheit zu verschaffen, fängt er ein fürchterliches Gebrüll an, reißt die lockeren Steine oben auf dem Thurm los und erschreckt die, außer der Stadt, dem Thurm gerade gegenüber, gelagerten feindlichen Truppen. Der feindliche Commandant wird durch einen Abdecker Knecht, mittels eines glücklichen Schußes getödtet. Die feindlichen Truppen finden sich ohnehin außer Stande, die Stadt einzunehmen, und höchstens die Stadt durch Hungers Noth zur Uebergabe zu zwingen.

Es wird Kriegs Rath gehalten und beschloßen, daß, da die Einwohner noch einen unnützen Bären zum Vergnügen füttern, in der Stadt an keinen Mangel an Lebensmittel zu denken sein würde, und so die Belagerung aufgehoben, wie in der Stadt wirklich die größte Hungers Noth herrschte. Die Hessischen Truppen stellten eine grausame Räuber Bande dar, wie aus einer späteren Invasion geschichtlich begründet ist, und die Stadt wählte, zum Andenken ihrer Erlösung von dem feindlichen Besuch, das Werkzeug ihrer Befreiung, einen schwartzen Bären.

Das Siegel stellt den oberen Theil des Thurms, mit den, davor befindlich gewesenen Palisaden, vor, und der Bär hält in einer Pfote, einen losgerissenen Mauer Stein".

 

Und so könnte die Geschichte weitergehen:(Klasse 5b)

Sofort öffneten die Esenser die Stadttore. Drei Pferdewagen wurden in die Nachbardörfer geschickt, um Nahrungsmittel zu holen.

Jäger gingen auf die Jagd. Ochsen und Schweine wurden geschlachtet.

Schiffe brachten Hamburger Bier.

Die Esenser feierten ein riesiges Fest mit Musik und Tanz.

Der Bärenführer wurde reich belohnt. Er bekam einen Posten als Turmwächter.

Der Bär lebte nun in einem großen Gehege mitten in Esens. Jeden Tag wurde er gefüttert.

 

 

Zurück zur Startseitepfeil_l6.wmf (468 Byte)