Bei den letzten freien Wahlen zum Reichstag am 5. März 1933 hatten die Nationalsozialisten in Lohne wenig Chancen. Gerade mal   3% der Stimmen entfielen auf die NSDAP.

Paul Brägelmann schreibt dazu:

"Nazis gab es im Oldenburger Münsterland nur wenig , obwohl das Land Oldenburg schon vor 1933 eine demokratisch gewählte Naziregierung mit Karl Röver als Ministerpräsident hatte. Die Stimmen für die NSDAP kamen bis auf unbedeutende Bruchteile aus dem protestantischen Norden... . Die mehrheitlich katholischen Südoldenburger Stimmten für das Zentrum. Diese Partei errang bei der Reichstagswahl im November 1932bis zu 75 % . (Lohne 85 , Stadt Vechta 74 % ). Die NSDAP erhielt entsprechend weniger Stimmen : In Lohne 3% in Vechta 8% und in den Kreisen Vechta und Cloppenburg 12%.. Das Bild änderte sich auch nicht bei der Reichtagswahl am 5. März 1933 , als sich die Nazis von 196 Sitzen auf 288 verstärken konnten und mit den Deutschnationalen eine knappe Mehrheit im Reichstag erreichten ."

Über freie Wahlen konnte Hitler die Südoldenburger nicht begeistern – und darum schaffte er die Parteien ja auch bald ab.