Vorwort

Vorwort ohne Sound

Es soll da Leute geben, die die Nase rümpfen, über Leute, die da Plattdeutsch reden. Denen kann man dreierlei sagen:

  • Plattdütsch oder Plattdeutsch war lange vor dem Hochdeutschen da, das sich aus dem Plattdeutschen entwickelte, und zwar auf Grund von Lautverschiebungen. Das machten die originalen Niedersachsen nicht mit.
  • Im Mittelalter war Plattdeutsch eine Handelssprache, die man von Norwegen bis Italien verstand. Man sprach 'sassisch', also sächsisch, ab dem 16. Jahrhundert 'neddersassisch'.
  • Platt hat nichts mit 'platt machen' oder platt = flach zu tun. Das Wort kommt aus dem Niederländischen und heißt so viel wie verständlich.

    Machen wir es also noch einmal allen klar, dass es sich beim Plattdeutschen um nichts weiter als 'verständliches Deutsch' handelt... Hört euch doch einmal ein Interview mit einem Original-Bayern an und sagt uns dann, was besser verständlich ist.
    Um allerdings allen Irrtümern vorzubeugen: Die Einzige, die in unserer Gruppe 'Platt' versteht und sprechen kann, ist Kristina. Wir haben während des Projekts gelernt, uns 'reinzuhören', unsere Sprechversuche wären für Big Brother ein Hit, mehr auch nicht!!! Unser begleitender Lehrer gibt an (nicht wörtlich nehmen), er könne auch Plattdeutsch, aber der stammt aus dem Braunschweiger Raum und ob das alles so stimmt, was er sagt, können Nienburger nicht so ohne Weiteres hinnehmen oder wie man im Plattdeutschen sagt: De kann us veel vertelln!
    Wir jedenfalls haben neben unserer teilweise schweißtreibenden Aufgabe viel Spaß gehabt und angefangen, uns für eine Sprache zu interessieren, in der alles viel netter und gemütlicher klingt als im Hochdeutschen. Wer das nicht glaubt, sollte sich einmal im Rundfunk plattdeutsche Nachrichten und Hörspiele 'reinziehen' oder im N3 'Talk up Platt' anschauen. Nicht übel, Leute!