Plattdütsch in Helmestidde
Wilhelm Schrader, Emmerstedt
Wilhelm Schrader, ein Förderer des ostfälischen Platts.

Wilhelm Schrader wurde am 3. Juni 1920 als Sohn einer alteingesessenen Familie in Emmerstedt, jetzt ein Ortsteil von Helmstedt, geboren. Ausdrücklich erinnert er sich, dass in seiner frühen Kindheit Plattdeutsch nicht erwünscht war und doch wuchs er zweisprachig auf, sprach meist mehr Platt als Hochdeutsch, besonders mit seinen Klassenkameraden und beim Fußballspiel auf dem Schützenplatz in Emmerstedt.

1939 legte er im Helmstedter Gymnasium Julianum sein Abitur ab. Es folgten der Reichsarbeitsdienst und die Soldatenzeit während des zweiten Weltkrieges.

Nach dem Krieg war er bis 1987 bzw. 1986 als Landwirt und Sägewerker in Emmerstedt tätig. Ab dem 9. Februar 1987 führte er gemeinsam mit Wilhelm Schramm und später mit Hans Vahldiek Plattdeutsch-Kurse durch. 1988 begann Wilhelm Schrader gemeinsam mit Brigitte Kamrath mit Plattdeutschunterricht an der Grundschule Emmerstedt. Frau Kamrath führt das heute noch weiter. Wilhelm Schrader weitete den Unterricht auf die Grundschule in Grasleben aus und führte Kurse an der Orientierungsstufe und bei der Landjugend durch. Auch eine Kurzeinführung in den Gymnasien folgte.

1988 erschien der Band "Dörpjeschichten uut de oole Tiet" in Zusammenarbeit mit Wilhelm Schramm, kurz darauf folgte für die Schule ein Büchlein mit dem Titel "Felix, uuse Kater".

Der erste Band des Plattdeutschen Wörterbuches erschien 1994 unter Mitarbeit von Jürgen Schierer und Ralf Pretzer. Es ist auch als Lehrbuch besonders für Helmstedt und Umgebung gedacht, enthält Hinweise zur Aussprache und auch einen beachtlichen Grammtikteil. Das Wörterbuch entstand auch mit Rückgriff auf die Dissertation des Schweden Dr. Brugge ("Vokalismus der Mundart von Emmerstedt"), zu dem  Wilhelm Schrader noch persönlich Kontakt hatte.

Vor kurzem, im Jahr 2000, ist der Band 2 des Wörterbuchs erschienen, das gemeinsam mit Friedrich Langenheim und Jürgen Schierer als ausführliches Nachschlagewerk erstellt wurde.

Hauptseite                                                                           taurügge taun Anfang von dat Plattdütsche

top