Leseproben

Ich bin ein Kauz !

Im Alter etwas kauzig sein - -
Ich glaub´, das steht uns zu !
Mit Erst und Würde nur allein –
Stellt sich allmählich stumpfsinn ein –
Und all zu stille Ruh !

Natürlich redet man zu viel –
Das kommt  halt vom Erleben.
Und schießt man einmal übers Ziel
Dann treibt uns immer das Gefühl –
„Erfahrung zu vergeben !“

Tja – unsere Fehler sind getan –
Lehrmeister würden sie uns bald –
Sie setzten fest den Meißel an –
Lockerten hier – gaben dort Halt –
Und schufen so – die Wunschgestalt !

Nach unseren Wünschen ? Aber nein !!
Wir wollten einst ganz anders sein –
Jedoch betrachtet man es recht –
Sagt man sich : „gar nicht mal so schlecht –
Es hätte schlimmer kommen können !
Ich bin ein Kauz - - So möcht ich´ s nennen !“
 

Weihnachten 1999
Elisabeth Fischer

Ein neues Jahr
Ein Buch mit leeren Seiten-
ein dunkler Vorhang- und verborgen liegt
die Zukunft hinter diesem Faltenwurf!
Kalenderblätter nur-
mit allen Ziffern dieses Jahres-
eins nach dem andern wird sich lösen-
und Tage- Wochen- Monate-
werden gelebtes Schicksal sein!
Was ich mir wünsche für den Weg?
das Unabänderliche voller Kraft zu tragen-
den Mut- zu ändern, was zu ändern ist-
und- Weisheit- eins vom anderen –
zu unterscheiden!
Silvester 1999
Elisabeth Fischer
 

Die Puppe
Helmstedter Blitz berichtete am 22. Dezember.1992 über diese Geschichte:
Die Erinnerung an Weihnachtsfeste meiner Kindheit liegen Ewigkeiten zurück.
Einhundertsiebzig mal hat sie Weihnachten erlebt – mit Freude, in schweren Zeiten,
von Krankheit geprägt und nach dem Krieg frierend und hungrig.
Langsam ansteigend genoss sie auch Wohlstand , manchmal auch Überfluss.
Eine kindliche Freude haben, sich verzaubern lassen und – ein wenig demütig sein –
können wir das noch ?
Sie lebte damals bei ihren Großeltern.
Ihre Vorfreude war am 1.Advent groß. In den Laden wurden lauter geheimnisvolle
Kisten angeliefert. In den Kisten waren kleine Überraschungen und viel Weihnachtsschmuck.
Lauter Herrlichkeiten , glitzernd und leuchtend, in einer grauen Welt voller Sorgen.
Die Kinder spürten diese Sorgen nicht und waren erfüllt mit Freude.
Sie saßen wartend am Fenster, bis er kam der Laternenmann. Alles schien hinter einem
Geheimnisvollen Vorhang versteckt, der erst am Heiligabend aufgezogen, alle Herrlichkeit offenbarte.
Einmal, in der Vorweihnachtszeit, nahm meine Großmutter einen Karton vom Schrank, hob den
Deckel und schälte vorsichtig aus dem alten vergilbten Papier eine Puppe:
Ein zartes Porzellangesicht mit leuchtend blauen Augen und von blonden Locken umrahmt.
„ Wenn du erst ein wenig vernünftiger bist, gehört dir diese Puppe, deine Mutter hat sie einmal zu
Weihnachten bekommen.“ Von da an fragte ich oft, wann ich denn vernünftig sei.
Und dann fand ich sie eines Abends unter dem Weihnachtsbaum. Ich nahm sie auf den Arm und
ein seltsames Gefühl von Wärme und Geborgenheit erfüllte mich. Diese Puppe wurde zu einer
starken Bindung an meine verstorbene Mutter.
In diesem Puppenkind schien sich ihre kindliche Freude mit meinen Empfindungen zu verbinden.
Von da an hatte ich eine vertraute, sie schlief in meinem Bett, kannte alle meine Kümmernisse
und teilte meine Freude. Beim Nachtgebet umschloss ich ihre Hände mit den meinen.
Erst jetzt, beim Schreiben, fällt mir auf, dass ich keinen Namen für sie hatte.
Sie war Mutters Puppe und ich ihre Puppenmutter.

                                                                                               Elisabeth Fischer

Licht und Schatten
Ein kleiner Hoffnungsstrahl
streift in der Finsternis –
gleich einer Leuchtspur –
schwarz verschluckte Dinge.
Setzt hier ein Licht – dort ein Schimmer
und lässt Konturen wieder sichtbar werden.
Und ganz zum Schluss
durchleuchtet er dein Herz –
nimmt alle Schwermut fort
aus deinem Leben.
Und wenn er – einem Mantel gleich –
die Seele dir erwärmt
und du ruhst in dir selbst –
knipst irgend jemand – einfach so –
die Lichter wieder aus –
                  Licht und Schatten !
 

                                           Helmstedt  1992

                                           Elisabeth Fischer

 Ich bin ein Kauz!          Ein neues Jahr          Die Puppe          Licht und Schatten

Hauptseite              top             zum Lebenslauf