Portrait von Johannes Reuter

 

             

 

-                    Johannes Reuter ist am 14.10.1920 in Gresse, einem kleinen Walddorf im Weserbergland geboren.

 

-                     Seine Kindheit verbrachte Reuter in Sottmar, einem kleinen Ort in der Nähe von Wolfenbüttel. Sein Vater  war hier Lehrer und Leiter der einklassigen Schule des Ortes. Er betätigte sich zusätzlich als Organist.

 

-                     Johannes Reuter ging in Wolfenbüttel zur Schule und erreichte die Mittlere Reife.

 

-                     Er beschäftigte sich schon sehr früh mit dem Schreiben und schrieb bereits mit 14 Jahren seinen ersten Kurzroman "in eine Schulkladde", aber dieser erste Versuch war "noch nicht besonders erfolgreich".

 

-                     Studienhalber fuhr er mit dem Dampfer "Europa", auf dem er als Aufwischer arbeitete, nach New York, wo er seinen ersten Farbfilm im Kino sah: "Robin Hood".

 

-                     Mit 16 Jahren begann Reuter für die Braunschweiger Zeitung zu schreibe, umsein "Taschengeld von 2,-DM aufzubessern". 

 

-                     Während seiner gesamten Zeit bei der Zeitung, und auch als Redaktionsleiter, schrieb er primär über Kulturelle Ereignisse und "historisches Ambiente" in Wolfenbüttel und Umgebung. Das lag wohl daran, dass ihn gerade die "kulturelle Substanz" mit Wolfenbüttel verbindet. So schrieb er auch 30 Jahre lang Rezensionen über Aufführungen im Lessingtheater.                   

 

-                     Durch seine Arbeit als Schriftsteller hat Johannes Reuter viele Erfolge erzielt und auch einige berühmte Autoren kennen gelernt. So hat er sich zum Beispiel schon einmal persönlich mit Günter Grass unterhalten.  

 

Zurück zum Anfang