Vechta i.O.

Rolf Dieter Brinkmann

Vechta i. O.

Von Höhe
der Badeanstalt aus
gesehen (wo Alex
der Weißrusse
in schwarzem Trikot
die ersten Schwimmversuche
überwacht: er spricht
noch immer gebrochen
Deutsch) ein
grünes Loch
in dem die Kinder
Jahr für Jahr
ertrinken.



In dem Gedicht „Vechta i.O.“ von Rolf Dieter Brinkmann geht es um das Leben der Kinder in Vechta.



Man kann das Gedicht jedoch verschieden vortragen und jede der drei Versionen anders interpretieren. Im folgenden werden wir versuchen ihnen unsere Arbeit zu veranschaulichen.



1. Version



Vechta i. O. (in Oldenburg)

Von Höhe
der Badeanstalt aus
gesehen (wo Alex
der Weißrusse
in schwarzem Trikot
die ersten Schwimmversuche
überwacht: er spricht
noch immer gebrochen
Deutsch) ein
grünes Loch
in dem die Kinder
Jahr für Jahr
ertrinken.



Unsere Gedanken:



In dem Gedicht „Vechta i. O., von Rolf Dieter Brinkmann, geht es um eine Badeanstalt in Vechta. Sie heißt Tonkuhle und ist ein Naturschwimmbad, das auf einer Erhöhung liegt. Hier arbeitet ein Weißrusse, namens Alex, als Bademeister. Trotz seiner Aufsicht ertrinken in der Tonkuhle jährlich mehrere Kinder.





2. Version



Vechta i.O. (im Loch)

Von Höhe
der Badeanstalt aus
gesehen (.....
.....) ein
grünes Loch
in dem die Kinder
Jahr für Jahr
ertrinken.
Unsere Gedanken:
An der Version "im Loch" erkennt man, dass Brinkmanns Verhältnis zu Vechta zeitlebens gespalten war. Dass die Kinder ertrinken kann man verschieden deuten. Erstens, dass sie in einer begrenzten Kleinstadtatmosphäre aufwachsen, während das wahre Leben ausserhalb Vechtas stattfindet, wobei den Kindern wichtige Dinge vorenthalten werden. Zweitens wachsen die Kinder behütet auf und werden nicht auf das reale Leben vorbereitet.



3. Version

Vechta i.O.


.....(wo Alex
der Weißrusse
in schwarzem Trikot
die ersten Schwimmversuche
überwacht: er spricht
noch immer gebrochen
Deutsch).....





Unsere Gedanken:



Der Weißrusse Alex kam während des Ersten Weltkriegs nach Deutschland und arbeitete in Vechta als Bademeister bei der Tonkuhle. Er ist der Einzige, der die Kinder das wahre Leben außerhalb Vechtas, lehren kann, da er schon viel herumgekommen ist und viel mitmachen mußte. Obwohl er schon viele Jahre in Vechta lebt ist er noch immer nicht integriert, was man daran erkennen kann , dass er noch immer gebrochen Deutsch spricht.



Ein bei Alex abgelegtes Schwimm-Zeugnis



Fazit:



Brinkmann hat ein gespaltenes Verhältnis zu Vechta und er sieht es als ein grünes Loch an. Der Einzige, der seiner Meinung nach den Kindern das wahre Leben nahebringen kann, ist Alex, doch der wurde noch immer nicht richtig integriert.