Rolf-Dieter Brinkmann

( Aus einem Brief an Hartmut Schnell vom 23.12.1974 )
VITA
Aus dem Buch : Literatur Magazin 36 , Rolf-Dieter Brinkmann

geb.1940 , 16.Apr . in Vechta / Nordwestdeutschland
Vechta : Kleinstadt , damals 15 T.E. / Kreisstadt , Verwaltungsstadt ,bekannt
wegen Schulen , Gefängnisse ( mehrere große Zuchthäuser ,da die Stadt V. 
ziemlich abgelegen ist ) 1 Pädagogische Hochschule , Landwirtschaftsschule ,
zwischen Münster und Oldenburg gelegen / Landschaftlich sehr schön :
flach , grün , Mischwälder , ein Moor & Heidegebiet , hinüberziehend nach
Hannover /
keine Industrie , Landwirtschaft / während des Krieges ein großer 
Flughafen 
im Moor sah ich nach dem Krieg oft Strafgefangene Torf graben etc. /
kleine Bahnstation ,wenig befahren / Religion : katholisch verseuchte 
Bevölkerung / nach 1945 : unter englischer Besatzung / Vechta heute: das
Gebiet produziert vorwiegend Hühner & Masthähnchen , Eiergebiet , sowie 
moderne Viehzucht ( Dunkelställe , Mast mittels Kunststoffen , Schweine und 
Kälber ).,.Moorindustrie :Torf (fast ganz erschöpft ), umgebaute Kuhställe 
als Nightclubs etc .





Notizen zu einer Landschaft bei Vechta i. O. für H.P.
ein Ausschnitt aus dem Gedicht " Westwärts 1&2 " 
geschrieben für den Rowohlt Verlag 
Juni 1974 bis Januar 1975

                Im Moor tanze und schreie ich .
      Als ich ein rostiges Fahrradgestell in einem
         Birnbaum hängen sehe , denke ich , wie weit ich dadurch
                                                                    entfernt bin von
                                                Natur , 
& bleiches Vormittagslicht                  Stacheldraht ,
                                                                                         Wolken , 
          liegt im ausgebleichten Sommergras , 
                                                                          das Geräusch
 					verschiedener Mähdrescher weiter weg , 
									  geschüttelt . 
& die Kadaver toter Fliegen kleben am Fensterglas , 
         
          ihr Anblick erinnerte mich an den Schlager " No Milk Today . "

                        Namen : Amtmannsbult ( da wurden sie geköpft )
Galgenberg ( da wurden sie erhängt )
 		Der eiserne Birnbaum ( seit der Zeit der Schwedentrünke ,
  		Jauche in den Hals geschüttet )
		Doofer Dirk (ein grauer Stein )		zartere Farben , wo
		Tonkuhle ( die Badeanstalt ) 			du gehst. 
		Egga ( das Hochhaus )


Interpretation

In dem Auszug des Gedichtes "Notizen zu einer Landschaft bei Vechta i.O. für H.P. " von 
Rolf -Dieter Brinkmann aus dem Buch Westwärts geht es um Orte in Vechta, zu den Brinkmann 
wahrscheinlich einen besonderen Bezug hatte oder mit denen er Vechta in Verbindung gesetzt 
hat. 
Da Brinkmann sehr naturverbunden war, wird in dem Gedicht viel von Natur und Idylle 
erzählt, das aber gleich wieder mit dem Tod verbunden wird, wie z.B.die Kadaver der toten
Fliegen kleben am Fensterglas, oder bei der Textstelle: Amtmannsbult - da wurden sie 
geköpft. Durch diese Textstelle wird wieder klargestellt, dass Brinkmann doch kein so gutes 
Verhältnis zu Vechta hatte, da die Orte, die er noch dazu nennt, alle in früheren Jahren mit 
dem Tod zu tun hatten.
Vielleicht will Brinkmann mit dem Gedicht Vechta darstellen. Das er meint, dass Vechta von
aussen zwar idyllisch und nett aussieht, aber innen drinnen doch einen harten Kern hat.