Erich Maria Remarque


*22.6.1898 Osnabrück, †25.9.1970 Locarno.
 

 

 
 
 
 
 
 

Seine  Familie

Die ersten Stationen seines Lebens

Am 22.6.1898 wurde Erich Maria Remarque

in Osnabrück geboren.

Getauft wurde er auf den Namen Erich Paul Remark,

erst mit 21 Jahren hatte er sich einen anderen Namen

ausgesucht, nämlich: Erich Maria Remarque.

Er mochte den Dichter Rainer Maria Rilke gern.

Seine Mutter hieß Anna Maria Remark, sein Vater hieß

Peter Franz Remark.

Er hatte auch zwei Schwestern namens

Erna und Elfriede Remark.

 
Erich Maria Remarque verlor mit 19 Jahren seine Mutter.
 
Sie mussten sehr viel in Osnabrück umziehen, weil sie nicht
 
genug Geld hatten (mind. 10 mal).
 
Die Wohnungen haben sie jeweils ´´trocken´´gewohnt, so dass
 
sie weniger Miete bezahlen mussten.
 
Erich Maria Remarque spielte in seiner Jugend sehr gerne
 
am Pappelgraben. In der Umgebung des Pappelgrabens
 
war früher noch Sumpfgelände.
 
Er verlebte dort eine glückliche Kindheit.
 
 
Ausbildung

Nach der Volksschule ging Erich Maria Remarque zur Domschule in
Osnabrück von 1904 bis 1908.
Danach ging er zur Johannisschule in Osnabrück von 1908 bis 1912.

Während des 1. Weltkrieges diente er im deutschen Heer,
wurde aber schon bald beim Fronteinsatz schwer verwundet
und abgezogen.

Nach 1918 war u. a. Volksschullehrer in Lohne, Klein Berßen
und Nahne bei Osnabrück,
Journalist und Verkäufer von Grabsteinen
(Der schwarze Obelisk.
Geschichte einer Jugend, 1956).

Nebenbei betätigte er sich erstmals
als Schriftsteller, zunächst vor allem mit Lyrik und Erzählung.

1915 beginnt er die Lehrerausbildung, die durch den
Ersten Weltkrieg unterbrochen wurde.

Diese Ausbildung bietet ihm die Möglichkeit der Fortbildung,
denn neben der früheren Beschäftigung mit der Natur, sucht er
in Büchern, in der Musik und Malerei einen Ausweg aus der
Enge seiner Familie.
 


Quelle:Erich Maria Remarque-Archiv (Stadt Osnabrück - Faltblatt)

nachgelesen und aufgeschrieben von:Thorsten , Christian


 
SeitenanfangZum Seitenanfang GedichtZurück zum Gedicht