Klein-Paris (die Turmstraße in Göttingen) - Wohnungen der Armen im 18. Jahrhundert

"...in einer Straße, die Klein-Paris genennet wird, und in welcher die Häuser mehr Schweineställen als Menschenwohnungen ähnlich sind. Die mehresten sind vier bis fünf, und die allergrößten sechs Schritte lang, und so niedrig, dass man den ganzen Arm auf das Dach legen kann. Der Vortritt in diesen Häusern dient zur Küche, dann bleibt noch ein enger Raum übrig, der Stube und Kammer zugleich ist, in welcher eine ganze Familie wie eine Schweinsmutter mit ihren Ferkeln herberget."

(Carl Friedrich August Hochheimer: Göttingen. Lausanne 1791, zit. nach: Brinkmann 1987, S.186)

Klein-Paris

Zum Inhaltsverzeichnis

Zurück: Armut in Göttingen im 18. Jahrhundert

Weiter: Bildergalerie