Lebenslauf

geb. am 13.12.1797 in Düsseldorf

gest. am 17.02.1856 in Paris

  Der junge Heine

In Bonn, Göttingen und Berlin studierte er die Rechte. Er war ein deutscher Dichter, der ab 1831 in Paris lebte. Dort arbeitete er als Korrespondent der „Augsburger Allgemeinen Zeitung“ und bemühte sich, zwischen Deutschland und Frankreich zu vermitteln. Mit Karl Marx schloss er in Paris Bekanntschaft. Heines Schriften wurden in Deutschland durch den Deutschen Bundestag 1835 verboten. 1841 heiratete er Eugénie Mirat. Im Laufe der Zeit wurde Heine zum meistgelesenen deutschen Lyriker des 19. Jahrhunderts nach Goethe. Wegen eines Rückenmarksleidens musste er ab 1848 im Bett bleiben. Seine letzte große Liebe, Elise Krenitz, pflegte ihn in dieser Zeit.

Seine Werke:

  • 1826-27 Harzreise Nordsee, Buch Le Grand
  • 1830-31 Reise von München nach Genua, Bäder von Lucca
  • 1827 Buch der Lieder
  • 1833 Zur Geschichte der neueren schöneren Literatur in Deutschland
  • 1836 die Romantische Schule
  • 1836 Zur Geschichte der Religion und Philosophie in Deutschland
  • 1844 Deutschland, ein Wintermärchen
  • 1847 Atta Troll
  • 1851 Romanzero
  • 1853\54 der 3. Band der Vermischten Schriften

Der kranke Heine
Start