Uwe Bremer wurde 60 Ausstellung in Oldenburg
 
"Ein phantastischer Realist und Erzähler"
 

by Gümse. "Mittelalt" ist er geworden am Mittwoch [16.02.2000], also 60 Jahre. Seit vier Jahrzehnten malt, druckt, radiert er, hat viel geschafft seitdem, ist sich treu geblieben, immer noch mit derselben Frau verheiratet und sieht auf seinen neueren Bildern noch genauso aus wie auf seinen älteren.

Er, das ist der Grafiker und Maler Uwe Bremer aus Gümse, wo er seit fast 30 Jahren lebt. Aus Anlass seines Geburtstages ist seit Donnerstag im Oldenburger Schloss eine umfangreiche Retrospektive auf das Werk des Künstlers zu sehen.

Dr. Bernd Küster vom Landesmuseum beschrieb Uwe Bremer als einen "wirklichen Zauberer", einen "phantastischen Realisten und großartigen Erzähler". Seit Jean Paul habe niemand die Vieldimensionalität menschlicher Einbildungskraft so sichtbar gemacht wie er.

Dass Uwe Bremers Bilder seit den frühen sechziger Jahren nie bloße Abbildungen waren, sondern immer auch Geschichten erzählen und dass er nicht nur in seinen Bildern, sondern auch in Worten etwas mitzuteilen hat, zeigen die Werke der Großhaus Sammlung. Die sind im Oldenburgischen Landesmuseum bis zum 23. April zu sehen. Die Ausstellung der Bilder wird anschließend vom 14. April bis 18. Juni im Roemer Pelizaeus Museum in Hildesheim gezeigt.

aus der Elbe-Jeetzel-Zeitung vom 19.2.2000
Startseite  Inhaltsverzeichnis