Der Palast im Koffer
 
Inhaltsangabe

Ein Mann mit einem Koffer, offenbar ein Reisender, sitzt in einer Wiese. Er wird von einer Schar von Wanderern umringt, die tagein, tagaus denselben Park durchstreifen, Essgeschirr und Wechselwäsche in Rucksäcken mit sich herumschleppen und abends wie morgens die liebevolle Obhut der Eltern genießen. Ehrfürchtig betrachten sie den Fremden und möchten allzu gern wissen, was sich in seinem Koffer verbirgt. Der Reisende jedoch weigert sich, das Geheimnis zu enthüllen es sei denn, er bekäme das Zuhause, vor allem jedoch die Mutter der Wanderer zu sehen. Bald schlägt die Neugier, aber auch die Sehnsucht nach dem jeweils anderen, nach Aufbruch oder Geborgenheit, nach Häusern oder Palästen in Furcht und Ablehnung um. Was als friedliches Gespräch unter lustig schwankenden Bäumen begann, entwickelt sich schnell zu einem unheimlichen und grotesken Inferno.

Sibylle Draber
Startseite  Inhaltsverzeichnis