Familie, Freunde, Kinder Lessings

Die Geschwister 
Theodor und Sophie Lessing 


Die Mutter mit den Geschwistern


Sigmund Lessing  mit Sophie


 

 

Theodor Lessing wurde am 08.02.1872 in Hannover als Sohn von
Sigmund Lessing und Adele Ahrweiler  geboren. Er hatte noch eine
jüngere Schwester (Sophie), die 1873 geboren wurde und 1962 gestorben
ist.


 

 

Adele Ahrweiler wurde  am 05.03.1848 als Tochter
eines Düsseldorfer Bankiers geboren. Sie war ihrem
Mann unterwürfig und ließ Schläge und andere
Demütigungen über sich ergehen.

 

 

 

Sigmund Lessing wurde am 16.04.1838 als Sohn eines jüdischen Bankiers
geboren. Kurz vor der Heirat mit Adele Ahrweiler hielt er um die Hand der
hübscheren Schwester an, was jedoch von der Familie abgelehnt wurde, zumal
Adele Ahrweiler bereits schwanger war. Zum Zeitpunkt der anstehenden
Hochzeit hatte Sigmund Lessing bereits viele Schulden, und so ist es nur
verständlich, warum er die Tochter eines wohlhabenden Bankiers heiratete,
obwohl diese keinerlei Schönheit besaß. Von Beruf war er Arzt und
Lebemann, was wohl auch die hohe Schuldenzahl begründete.Die Ehe
verlief   dementsprechend als eine Art Zweckgemeinschaft, wodurch den
Kindern jegliche Art an Liebe und Zuwendung fehlte.

 

Die Kindheit von Theodor Lessing

 Aufgrund der fehlenden Liebe flüchtete sich der junge Lessing in die Welt der Bücher und schrieb bereits im Alter von 9 Jahren Verse, Hymnen und lyrische Texte. Die Texte handeln vom Glauben der Deutschen Herrlichkeit und dem Heldenleben. Seine Verse sind geprägt von Wehmut und Schmerz über die Bösartigkeit der Eltern und Lehrer. Er suchte die Schuld immer bei sich selbst und empfand sein eigenes „Sein" als nichtig. Viel später, nach ausführlicher psychologischer und philosophischer Selbsterkundung gelang es ihm, diesen Druck der Schuld von sich zu nehmen. Es folgten unter anderem satirische Verse mit scharfen Formulierungen.

Schon als Jugendlicher bekam er den Judenhass zu spüren. Aufgrund seiner Kindheit entfaltete Lessing seine spätere philosophische Kritik und die politische Analyse historischer Strukturen.

Die Pflegemutter von Theodor Lessing

Die meiste Zeit seiner Kindheit verbrachte Theodor Lessing bei einer Freundin der Familie, Margarethe Ehrenbaum. Sie war Schauspielerin und nahm den Jungen mit auf ihre Reisen. In Lessings Augen, hat diese Frau ihm das Leben gerettet, da er in dieser Zeit seinen Vater sehr selten zu Gesicht bekam, der ihm ausschließlich nur schlecht gesinnt war. Ihr größter Wunsch war es, dass Lessing selbst einmal ein großer Schauspieler oder Dichter werden sollte.
 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Freund Ludwig Klages

Ludwig Klages

Als Theodor Lessing  seinen  Freund Ludwig  Klages kennen lernte, 
war er 13 Jahre alt. Aufgrund ihres Interesses an lyrischen Texten 
wurden sie von den anderen Jugendlichen als Goethe und Schiller verspottet. 
Alles unternahmen sie gemeinsam, obwohl der Vater von Ludwig Klages
 gegen diese Freundschaft war, da Lessing Jude war. Selbst das Verbot
der Eltern sich weiterhin zu treffen, umgingen sie, indem sie sich heimlich 
trafen, um sich gegenseitig über ihre Erfahrungen und Interessen auszutauschen.
Sie lebten in einer Welt, die für alle Außenstehenden nicht existent schien. 
Beide waren sehr unterschiedlich., allein schon wegen ihrer Art, der eine ruhig, 
der andere übermütig. Ihre Freundschaft vertiefte sich  immer weiter und sie 
schlossen Blutsbrüderschaft miteinander.
Lessing war 26 Jahre alt, als seine Freundschaft zu Klages aufgrund von 
unterschiedlichen Auffassungen über die Philosophie zerstört wurde. Der letzte 
Satz, den Klages gegenüber Lessing ausgesprochen hat, macht deutlich,  wie weit 
sich beide von einander entfernt haben: „Du bist ein ekelhafter, zudringlicher  Jude."

Seine erste Ehe

1900 heiratete Theodor Lessing die adelige Maria Stach von Goltzheim. Aus dieser Ehe ging 1901 die Tochter Judith hervor und 1902 folgte die Tochter Miriam, die jedoch im Alter von 9 Jahren bereits starb. Die Familie lebte in finanzieller Bedrängnis. 1904 folgte die Trennung von Maria, und 1907 die Scheidung, da Maria einen anderen Mann hatte.

Theodor Lessing seiner Frau Ada und seinen Töchtern
Judith und Ruth

Seine zweite Ehe

Am 27.07.1912 heiratete Theodor Lessing zum zweiten Mal.  
Er ehelichte Ada Grote-Abbenthern.Mit ihr baute Lessing in 
der Zeit von 1919-1933 die Volkshochschule Hannover auf. 
1913 wurde die Tochter Ruth geboren. Ruth war es auch, die 
ihren Vater auf seiner Flucht in die Tschechoslowakei am 
10.03.1933 begleitete  und ihm auf  dieser Fahrt mit hoher 
Wahrscheinlichkeit das Leben rettete. Sie war es nämlich, 
die ihren Vater dazu drängte in Dresden keinen Zwischenstopp 
einzulegen, sondern auf direktem Wege nach Marienbad zu
 reisen, wo er am 10.08.1933 einem Attentat zum Opfer fiel.