Die Dichterin und Schriftstellerin Theodora Korte wurde am 12.November 1872 als Tochter des damaligen Amtshauptmannes Johann Heinrich Korte und seiner Ehefrau Marie, geb. Rodewyk auf Nienhaus geboren. Nach dem Besuch des Sacre Coeur in Riedenburg, Österreich, machte sie in Emden ihr Lehrerinnenexamen. Nach dem Tod der Mutter zog sie 1915 nach Münster. Ihre Novellen ("Vier Heimatnovellen", 1926) und Romane ("Jan Bernd Hoeftmann", 1923) erzählen vom bäuerlichen Leben im Emsland. Theodora Korte starb am 31.August 1926 in Münster.

Nienhaus
Geburtshaus in Aschendorf

Gedenkstein in
Aschendorf

Grabmal

Übersicht über die bis heute bekannten Werke:

Theodora Korte war zu ihrer Zeit eine erfolgreiche und vielgelesene Schriftstellerin. Ihr umfangreiches Werk liegt nur zum Teil vor; vieles liegt noch in Archiven und Büchereien und ist noch nicht erforscht.
Von den zahlreichen Gedichten, die Theodora Korte überwiegend in Zeitungen und Zeitschriften veröffentlichte, konnten bisher nur wenige aufgefunden werden.
Zwei stimmungsvolle Herbstgedichte stellen wir hier vor.
Ein noch erhaltener Brief zeigt ihre innige Verbundenheit mit dem zu ihrer Zeit noch kaum erschlossenen Emsland.

  • Emsland
    -Vier Heimaterzählungen
  • Jan Bernd Hoeftmann
  • Am Meere
  • Glockenläuten
  • Trude Friedwald
  • Die Schwester
  • Zeitgesänge
  • Von Kämpfen und Siegen
  • Das große Los
  • Sturmflut
  • Das alte Wrack
  • Die Hindenburgspende
  • Söwen Slachten
  • "Brücke"
  • "Höchsten Gebot"
  • Nienhaus am Heerweg
    bei Aschendorf
Biografen:


Gerd Harpel (1981)
H.W. Zöller (1982)
Joh. Niemann (1984)
Joh. Rüschen (1988)
Karl Pardey (1990)
Henning Buck (1997)
Alois Ovelgönne (unv.)